Archiv 2007 - 2012

 Sonntag, 09. Dezember 2012 um 11 Uhr Adventsfrühstück im „CAPPUCCINO due“ in der Hamburger Hof Passage, Jungfernstieg 26-28  (Tel: 040-35716655)
Der Einladung zu dem gemütlichen Jahresausklang mit Prosecco, einem schmackhaften reichhaltigen kalten und warmen Buffet (ein Highlight war Tiramisú) sowie Kaffee, Tee, Orangensaft und Tafelwasser folgten 62 Clubmitglieder. Angemeldet hatten sich 75!  Ausgerechnet an diesem Sonntagmorgen herrschte Schneetreiben und Eisregen. Dank helfender Hände konnte auch unsere Rollstuhlfahrerin das  „CAPPUCCINO due“ erreichen. Die vielen Kerzen auf den Tannenbäumen und in den Schaufenstern in der Passage vermittelten eine warme Atmosphäre. Im Restaurant hieß unsere Clubfreundin Klara Bolle als „Zitronenjette“  die Gäste mit Prosecco willkommen. Gerd Rodenburg dankte Anne Zülsdorf für die Organisation dieses Frühstücks und wünschte den Mitgliedern im Namen des anwesenden Organisationsteams frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins Jahr 2013. Gleichzeitig erinnerte er  insbesondere an die drei vorangegangenen sehr interessanten und entsprechend gelobten Ortsgespräche - Meyer Werft, Theaterabend bei Sabine und Jürgen Lederer, Aurubis Kupferhütte – und die damit verbundenen Vorbereitungen. Es wurde noch viel „geschnackt“, einige Mitglieder gaben Tipps für Treffen im Jahr 2013, viele bedankten sich auch bei dem CAPPUCCINO-Team , und so verging die Zeit bis gegen 15:00 Uhr wieder die Schneestiefel angesagt waren.
Bilder siehe hier

Mittwoch, 14. November, 09:45 bis 14:00 Uhr Aurubis Kupferhütte 
Aurubis ist ein weltweit führender integrierter Kupferkonzern mit einer starken Basis in Europa. Unsere Kernkompetenz liegt in der Produktion und Verarbeitung des Zukunftswerkstoffs Kupfer sowie im Metallrecycling. Mit unserem Leistungsangebot gehören wir zur Spitzengruppe  unserer Branche. Im Kerngeschäft werden börsenfähige Kupferkathoden aus Kupferkonzentraten , Altkupfer und anderen Recyclingrohstoffen  produziert. Für die Verarbeitende Industrie stellen wir Gießwalzdraht, Stranggusformate, Walzprodukte, Bänder sowie Spezialdrähte und Profile aus Kupfer und Kupferlegierungen her. Edelmetalle und andere Produkte wie Schwefelsäure und Eisensilikat ergänzen das Produktportfolio. Aurubis ist auf nachhaltiges Wachstum und Wertsteigerung ausgerichtet:  Die wesentlichen Inhalte unserer Strategie sind die Stärkung des Geschäfts, die Nutzung von Wachstumschancen und der verantwortliche Umgang mit Menschen, Ressourcen und der Umwelt.(lt. Quelle: Aurubis AG Daten und Fakten 2010/11). Lt. HA v.14.12.12 will Aurubis 2013 im  Hamburger Werk mit Investitionen von 100 Millionen Euro etwa 36 neue Arbeitsplätze schaffen!

Durch Vermittlung unseres Clubmitglieds Gunter Wöhler erlebten 22 Clubmitglieder gemeinsam mit anderen Gruppen eine sehr interessant gestaltete Werkbesichtigung nach Begrüßung/Präsentation bei Kaffee/Tee/Softs durch zwei versierte ehemalige Leitende Aurubis-Mitarbeiter per Bus und zu Fuß in Sicherheitskleidung über das Gelände und in die Hallen. Fotografieren war nicht erlaubt. Zum Ausklang wurde beim kostenlosen Mittagsimbiss mit Getränken geklönt und das Gesehene besprochen. Die angemeldeten, nicht erschienenen Personen haben sehr viel verpasst. Max 25 Personen durften kommen.

Samstag, 10. November, 11 Uhr Hachez Chocoversum , Meßberg 1,
Einmal Chocolatier sein Das Chocoversum war ein Besuch wert trotz des Preises mit Führung und Herstellung einer eigenen Chocolade, man hat einiges über Herkunft und zusammensetzung von Chocolade anschaulich erfahren können.
Bilder siehe hier

Donnerstag 18. Oktober, 19 Uhr Theaterabend Freie Schauspielschule Hamburg,
Gotenstraße 14, dort Parkplätze, (auf der Rückseite vom Hotel Ambassador, per Bahn S 3 Hammerbrook 4 Min. und U/S Berliner Tor 10 Min.)


Direktoren Sabine und Jürgen Lederer (bekannt vom Ohnsorgtheater) luden ein zu einem Besuch vor und hinter die Bühne mit Darbietungen der Schauspieler/innen und Sänger/innen aus dem reichhaltigen Repertoire der Berufsfachschule. Dazu zeigte man uns auch das Boxtraining mit einem bekannten Hamburger Trainer. Dies dient den angehenden Akteuren als Konzentrationstraining. Die Schule verfügt über einen großen Theatersaal mit bis zu 250 Plätzen und weiteren Bühnen, wo gegenwärtig 90 Schüler in Sprache und Gesang ausgebildet werden. Ein Moderatorenpaar führte durch den Abend mit vielen großen Talenten. Nach den einzelnen Darbietungen wurde immer wieder applaudiert. Bei belegten frischen Broten (jeder machte sich sein Brot mit Aufschnitt/Schmalz selbst zurecht) und ausreichend Getränken kam die Unterhaltung nicht zu kurz wie auch die anschließenden Gespräche mit den vielen Darstellern und Dozenten. Für das Rustikale Catering wurde das Quality Hotel Ambassador Hamburg von den 43 Teilnehmern und Schülern sehr gelobt.

Die Schule wird von einem FREUNDESKREIS unterstützt. Einige Ortsgesprächler erklärten sofort ihre Bereitschaft dazu. Sofern Interesse an einem Beitritt besteht, möge man sich an Sabine Lederer wenden unter Tel: 040-233223.

Bilder siehe hier

 

Sonntag, 23. September, 9:00 Uhr Meyer Werft
Werftbesichtigung/Tagesausflug
Von 44 Angemeldeten Personen sind 42 Personen erschienen an diesem so schönen sonnigen Sonntag. Vom Treffpunkt am Bahnhof Dammtor ging es mit dem Bus über Hamburg-Bahrenfeld, wo noch einige Personen zustiegen, über die Autobahn bis nach Papenburg. Nach der Ankunft erwartete die Gruppe ein leckeres regionales Mittagessen sowie Ostfriesentee mit Sahne und Kandis und dazu Heidesandgebäck und währenddessen ein Vortrag über die Meyer Werft. Anschließend eine zweistündige VIP-Führung über das Gelände der Meyer Werft. Ein Film mit vielen Informationen und eine ausführliche Erklärung eines Gruppenführers sorgten für einen interessanten Aufenthalt. Sogar die Werkshalle dürfte besichtigt werden. Um 18 Uhr ging es dann mit dem Bus zurück nach Hamburg. Der Ausflug zu Meyer Werft wurde geplant und organisiert von Uschi Höhn. 

Bilder siehe hier


Mittwoch, 8. August, 17:15 Uhr Sommerdom-Klönschnack im Lokal
" Zur Bratpfanne" Tel. 01725200816
Nach einem veregneten Tag, schien endlich die Sonne, und bei angenehmen 20°C ließen wir sechs uns im Biergarten verwöhnen.
Informationen zum Hamburger Dom hier

Freitag, 15. Juni, 18-22 Uhr Barkassenfahrt auf der Elbe
 40 Teilnehmer erlebten einen fröhlichen/informativen Abend auf der Elbe. Regenfrei auf der interessanten Route: AIRBUS/Blankenese - Containerhafen Waltershof - Rugenberger Schleuse – Köhlbrandbrücke –Kohle/Erzhafen HANSAPORT – Containerterminal Altenwerder – Baustelle Kohlekraftwerk Moorburg – Richtung Harburger Mineralölhäfen – Industrieanlagen - zurück über Reiherstieg – Hansahafen(Frucht- und Autoterminal) – Hafenmuseum – HafenCity an Brücke 3.
Bestaunt wurden u.a. ein Flugzeug im Landeanflug, tief über zwei Fischerbooten, auf den AIRBUS-Werftflughafen und ein die Köhlbrandbrücke passierender Containerriese “Hyundai Smart” ( L 366,50, B 48,20 !, T 15,50 !! ) für bis zu 12.765 TEU !! = abhängig von Elbvertiefung. Während der Fahrt gaben wir an Bord bei regem Zuspruch belegte Brötchen, sowie Wiener Würstchen mit Kartoffelsalat und /oder Nudelsalat und Getränke aus. Gut gelaunt gingen alle ins Wochenende.
Wir danken unseren tatkräftigen Helfern!
Bilder von Jens Haddorp siehe hier

 Donnerstag, 10. Mai 2012, 20:00 Uhr Disneys Musical TARZAN Stage Theater Neue Flora,
22769 Hamburg, Stresemannstr. 161

Dienstag, 24. April, 18 Uhr Führung HELMS-MUSEUM  Archäologische Austellung, Rathausplatz 5 , Harburg
Wer nicht dort gewesen ist, der hat etwas versäumt. Die Besichtigung mit Herrn Prof. Dr. Rainer-Maria Weiss war ein Erlebniss wert, so haben wir ein Museum noch nicht erlebt; spielerisch und informativ Archäologie kennen lernen von früher bis heute. Danach Ausklang im Lokal "Helms Lounge" mit leckeren Canapes.
Bilder siehe hier später!

 Mittwoch, 18. April 2012,  17:15 Uhr Frühlingsdom-Klönschnack im Lokal
" Zur Bratpfanne" Tel. 01725200816

Dieses mal waren wir immerhin 6 Personen und fuhren nach dem Rundgang noch mit dem Riesenrad.
Informationen zum Hamburger Dom hier

 

 Donnerstag, 22. März 2012, 18:00 Uhr Polizeipräsidium Hamburg, Bruno-Georges-Platz 1
Polizeipräsidium Hamburg – Gespräch mit Vizepräsident Reinhard Fallak
Nach 12 Jahren fand wieder ein Ortsgespräch im Polizeipräsidium („Polizeistern“) statt. So wie damals (08.06.2000) schien die Sonne bei Frühlingstemperaturen. Erfreut über den Willkommensgruß auf dem großen Bildschirm im Foyer leitete uns Frau Vanessa Voß,  Referentin des Vizepräsidenten,  pünktlich in den großen Sitzungssaal. Dort begrüßten uns Polizeivizepräsident Reinhard Fallak und Pressesprecher Mirko Streiber. Herr Fallak erklärte mit  einer Powerpoint-Präsentation  den Aufbau der Hamburger Polizei ( 9.880 MA, dav. ca. 25 % Frauenanteil), darunter die für Hamburg  sehr wichtige Wasserschutzpolizei, und die Polizeiarbeit zu den zurzeit auch die Öffentlichkeit bewegenden Ereignissen wie Autobrände, Wohnungsseinbrüche, Sicherungsverwahrung und der Rundumüberwachung von drei entlassenen Häftlingen in Jenfeld. Diese Themen  führten dann zu einer kurzen Diskussion. Weitere Fragen /Meinungsäußerungen  beantworten die Herren bilateral im Laufe des Abends.  Plötzlich entdeckte sich auf einem der großen historischen Polizeifotos an den Wänden des Sitzungssaals unser Mitglied Lothar Oesterling, inzwischen pensionierter Direktionseinsatzführer der Wasserschutzpolizei.

Nach einer Imbisspause mit Erbsensuppe und Kuchen aus der Polizeiküche begaben sich die 70 Ortsgesprächler in zwei Gruppen auf den Weg zum noch im Aufbau befindlichen, bundesweit einmaligen Polizeimuseum Hamburg auf  rund 1.400qm in der Carl-Cohn-Straße 39/Gelände der Landespolizeischule (exklusiv (!) vor der offiziellen Eröffnung –voraussichtlich- im November 2012).  Dargestellt werden unter anderem spektakuläre historische Kriminalfälle  (z.B. Frauenmörder Honka, Banküberfall in der Commerzbank am Steindamm, Kaufhauserpresser Dagobert, gefälschte Hitler-Tagebücher) sowie die Arbeit der Hamburger Polizei  in den vergangenen 200 Jahren und der heutige Polizeialltag. Zudem haben Besucher den Angaben zufolge die Möglichkeit, selbst fiktive Kriminalfälle zu lösen. Nach den einleitenden Erklärungen der Herren Fallak und Streiber in den jeweiligen Gruppen vor Ort übernahmen Herr Ernst Auch, Leiter des Projektes  „Polizeimuseum“, und sein Kollege Herr Bernd Heide die weitere Führung im Detail. Die gestalterische Feinplanung und Ausführung hat im Auftrag der Polizei Hamburg und des Polizeivereins Hamburg die Ateliergemeinschaft „graphische werkstätten feldstraße“ übernommen. Der POLIZEIVEREIN bittet Bürger um weitere Ausstellungsstücke, die sie mit der Polizei verbinden, die einen alltäglichen, außergewöhnlichen, witzigen, konfliktbehafteten oder auch traurigen Hintergrund haben, Kontakt-Tel.:(040)4286-68080. Weitere Infos siehe unter www.Polizeimuseum.Hamburg.de , auch zu Sondersaustellungen, z.B. am  28. und 30.03.12. Am Ende des sehr informativen Abends verabschiedeten uns gegen 20:40  Herr Fallak , Herr Streiber , Frau Voß  und Kollegen vor dem Polizeistern. Uschi Höhn , Uwe Löcknitz, Gerd Rodenburg  und Anne Zülsdorf bedankten sich im Namen der Teilnehmer für dieses sehr interessant gestaltete Ortsgespräch und für den Einsatz der Polizei zum Wohle der Bürger !!
Bilder siehe hier

 

 Donnerstag, 16. Februar 2012, 18:00 Uhr Grünkohlessen im bekannten Landhaus Dill, 22763 Hamburg, Elbchaussee 94 www.landhausdill.com
Angemeldet hatten sich 55 Teilnehmer, doch der Wetterumschwung nach der sibirischen Kälte brachte Regen und sorgte damit  kurzfristig für grippale Infekte einiger Grünkohlliebhaber. Das feine Ambiente dieses über Hamburg hinaus bekannten Traditionsrestaurants  mit ländlichem Charme vermittelte uns gleich zu Beginn eine gemütliche Atmosphäre.
Gerd Rodenburg begrüßte den anwesenden Inhaber, Herrn Volkmar Preis, und die Teilnehmer an den sehr schön eingedeckten Tischen. Bei dieser Gelegenheit übermittelte er die am 12.02.12 erhaltenen Grüße von unserem Mitglied Henning von der Brelje, Major und Kompaniechef in Afghanistan, und unserem langjährigen Mitglied Adorján Lux www.lux.kulturserver-nds.de , Kunstmaler in Worpswede, den wir am bereits 01.06.1997 bei einem Busausflug besuchten.
Unseren erkrankten Mitgliedern, u. a.  Rolf Bartz,  wünschte er gute Besserung!  In Stichworten erinnerte er an die nächsten Ortsgespräche (u.a. Besichtigung der „Tanzenden Türme“ durch kurzfristiges Angebot für begrenzte Teilnehmerzahl),  an Angebote und Tipps von Mitgliedern für die weitere Planung, z.B. Barkassenfahrt, Schützenfest in Bad Bederkesa www.bad-bederkesa.de  vom 20.07.-22.07.2012 mit dem „Zapfenstreich“ im vom Fackelschein erleuchteten Burghof.

Am Ende die Bitte : Änderung der Kontoverbindung für  die Einzugsermächtigung des Mitgliedsbeitrages melden zur Vermeidung von zurzeit 8,11 € Bankspesen!! Diese werden demjenigen in Rechnung gestellt!!

Dann servierten Herr Preis, sein Koch Herr Braun und sein Team den leckeren Grünkohl (satt) mit Kasseler, Bauchfleisch, Kochwurst und Kartoffeln und als Dessert prima „Rote Grütze“ mit Vanillesoße! Dafür gab es danach starken Applaus! Dies gilt auch dem freundlichen Service.
Angeregte Tischgespräche führten  u. a.  Anton Viehhauser (Weinhandel),  Horst und Ingrid Thoma (Das Weisse Hotel an der Elbchaussee 279), Horst Michael Cortrie ( Auktionator www.cortrie.de ),  Rainer Pape ( Lufthansatechniker),  Joachim Peters (Securitas), Peter Urban (Schifffahrtskaufmann), Beatrix Kropp (Bankkauffrau).

Fazit: Das Essen war prima, die Stimmung war locker und fröhlich ! Ein wirklich gelungener Abend!

Darüber freute sich das ganze anwesende Organisationsteam.

Bilder siehe hier von Etta Nern
 

 Freitag, 20. Januar 2012, 19 Uhr Neujahrsempfang im Quality Hotel Ambassador Hamburg
Zu unserem Neujahrsempfang kam Clubfreund Richard Smyth (Airbus) mit Ehefrau Brigitte aus Toulouse eingeflogen, um bei uns zu sein. Als Ehrengäste begrüßten wir Korvettenkapitän Dipl.-Ing. Melandro de la Cruz der Fregatte-Sachsen (Schiffstechnikoffizier) mit Ehefrau Ly. Desweiteren folgten unserer Einladung insgesamt 55 Clubmitglieder und Freunde, darunter Fregattenkapitän Nicolay Nieden (Landeskommando Hamburg / Protokoll), Klaus Bösch (Oberhafenamt).
Hotelinhaber Herman Frömmrich sorgte für eine Überraschung und brachte Matthias Grabi (Pianist)
www.Matthiasgrabi.de mit, der unseren Abend mit begleitender stimmungsvollen Musik untermalte. Zu einem guten Abend gehört natürlich gutes Essen, was das Hotel wieder einmal bewies mit einer Vorsuppe und einem Überaschungstellergericht des Hauses. Gegen Mitternacht verließen auch die letzen Ortsgesprächler nach Silvio´s Coktails die Lux-Bar des Hauses.
Bilder siehe hier von Etta Nern

 

Archiv 2011
 

 Donnerstag, 01. Dezember 2011, 19:00 Uhr ADVENT im Hotel Residenz Hafen Hamburg – Pianobar
Jo Brauner, bekannt als ehemaliger langjähriger Chefsprecher der ARD-Tagessschau  und HSV-Stadionsprecher, trug kurze amüsante Geschichten vor und blickte in gebannt zuhörende, lachende Gesichter. Danach berichtete er von der Telefonaktion  des NDR am 30.11. zugunsten des Kinderschutzbundes für bedürftige Kinder in Hamburg, bei der er Anrufe von kleinen (Taschengeld von Kindern) und großen Spendern entgegennahm.

Prof. Dr. Gerd-Winand Imeyer, Honorargeneralkonsul von Bulgarien, berichtete über die Preisträger der Verleihung des „Hamburger Bürgerpreises 2011“ der Hamburger CDU und ihrer Abgeordneten am 25. November im  Rathaus. Es wurden Menschen gewürdigt, die sich uneigennützig im Dienste der Allgemeinheit engagieren. Prof. I. hielt auch dieses Jahr als Vorsitzender der Jury die Laudationes im Großen Festsaal vor über 400 Zuhörern. Für das Jahr 2012 nimmt Prof. Imeyer gerne Vorschläge entgegen.

Zum traditionellen Adventsabend, diesmal mit Prosecco-Empfang und Buffet „HANSEATISCH“, erwartete Clubsprecher Gerd Rodenburg 80 Teilnehmer. 79 kamen zum 671. Ortsgespräch.  Acht anwesende Neumitglieder wurden vorgestellt und erhoben sich. Es freuten sich auf gute Gespräche u.a. Malerin Juliane Helene Berger (wohnt jetzt in Bad Bevensen) mit ihrem Sohn Jules Gérard  (Stadtrat in B.B.), Ursula Flessel (Sekretärin des Hamburger CDU- Landesvorsitzenden),

Oberstleutnant Jürgen Engelhardt (Leiter der Informationsarbeit FüAk) Hermann Frömmrich (Hotelier Quality Hotel Ambassador Hamburg),  Pit Goldschmidt  (PR für russ. Segelschiff STS „MIR“) , Kapitän z. S. i.R.Wolfgang Hett (ehem. Kdr. Landeskommando Hamburg), Rainer Pape (Techniker bei Lufthansa Technik), Waltraut Rubien (ehem. Vorsitzende Deutsch-Israelische Gesellschaft Hamburg), Ingrid Thoma (HotelierDas Weisse Hotel an der Elbchaussee“ 279), Ekkehart Wersich (CDU-Bezirksabgeordneter Hamburg-Nord). Manfred Schilling (Dipl.Ing., Sachverständiger für Schallschutz)  kündigte den Besuch des russischen Segelschulschiffes STS „MIR“ für Anfang 2012 an. Die „MIR“ wird dann erst nach dem 823. Hafengeburtstag vom 11.-13. Mai Hamburg wieder verlassen. Das Programm für Elbe-Tagesfahrten und Besichtungsmöglichkeiten gibt er rechtzeitig  auf seiner HP www.manfred-schilling.de  bekannt.  M.S. ist zeitweise beruflich und ehrenamtlich Besatzungsmitglied auf der „MIR“, dem Dampfeisbrecher  „STETTIN“ und Seglern des Vereins“ Clipper“. Also ggf. gehen wir Ortsgesprächler mal wieder an Bord des uns schon bekannten Seglers.

Als kleines Weihnachtsgeschenk hatte Etta Nern liebevoll ihre Fotos von vergangenen Ortsgesprächen zusammengestellt und den betreffenden übergeben. Gleicher Dank geht auch an Rolf Tiedemann für seine überlassenen Fotos vom Besuch auf der Baustelle Kraftwerk Moorburg am 25.Oktober 2011, bei G.Rodenburg noch zu bekommen.
Bilder siehe hier


 

 Mittwoch, 9. November 2011 ab 17:15 Uhr WinterDOM – Klönschnack im Gasthaus „Treffpunkt Schneider“ . Anschließend Rundgang über den Hamburger DOM. 16 Personen haben sich getroffen und einen netten Abend miteinander verbracht.
(U3 St.Pauli zum Riesenrad, dann ca. 10m rechts. Bilder siehe hier


 2011, 15:00 Uhr Baustelle Kohlekraftwerk Moorburg
Das Ortsgespräch auf Besichtigungs-Tour 1,2
Die Leiterin der Kommunikations-- und Öffentlichkeitsarbeit, Frau Bode, hat uns einen äußerst interessanten Vortrag gehalten. Anschließend führte sie uns über das gigantische Bauvorhaben. Wir stapften über die Riesenbaustelle, total verkleidet mit großen Sicherheitsschuhen, Helm auf dem Kopf und Knopf im Ohr - verbunden mit Sender, um die Erklärungen besser zu hören. Alle der 30 Teilnehmer waren zwar mehr oder weniger erschöpft, aber begeistert von dem, was sie zu hören und zu sehen bekamen. Der Ausklang wurde im Gasthaus "Wasserturm Moorburg" mit Leckereien rustikal, gepflegt und gut gelaunt gemeinsam genossen. Auch die sympathische Frau Bode fühlte sich offensichtlich wohl in unserer Runde.
Éinige Bilder
hier Montag, 17. & Dienstag, 25. Oktober

 

Sonntag, 28. August 2011 um 11:00 Uhr Jubiläumsfrühstück
Anlässlich des Jubiläums „35 Jahre Club Ortsgespräch“ luden der Club Ortsgespräch am Sonntag, 28. August 2011 zu einem gemütlichen Frühstücksbrunch im Cappucchino Due in der Alsterpassage ein. Zu Beginn gab es für jeden Gast ein Glas Sekt oder Orangensaft und anschließend wurden alle Anwesenden von Gerd Rodenburg herzlich begrüßt. In geselliger Runde plauderten die Ortsgesprächler bei Kaffee und Croissants. Das Team des Cappuccino Due war sehr bemüht alle Gäste mit den Köstlichkeiten des Büffets zu verwöhnen.
Bilder siehe hier


 Mittwoch, 03. August, ab 17:15 Uhr "Sommerdom-Klönschnack" im Gasthaus "Zur Bratpfanne"
Bei strahlendem Sonnenschein haben wir es uns mit 16 Personen im Biergarten gut gehen lassen.


Sonnabend, 25. Juni 2011, 09:00 Uhr Barkassenfahrt auf Elbe und Este nach Buxtehude

Bei strahlendem Sonnenschein legte die Barkasse “NORDSEE IV” von Kapitän Heinrich Prüsse ab von den St. Pauli Landungsbrücken in Richtung Buxtehude. 46 Ortsgesprächler und deren Gäste freuten sich auf eine sonnige Fahrt. Vorbei an der SS“Rickmer Rickmers”, ein Blick auf die immer mehr an Gestalt annehmende blaue Elbphilharmonie und die sich an diesem Tage in Richtung Cuxhaven begebende MS“Cap San Diego”, und schon sahen wir die Betriebsamkeit in den Docks von Blohm & Voss. Auch wir hatten unsere Kaffeetengs und schmackhaft belegte Brötchen an Bord. Ralf Rodenburg hatte bereits frühmorgens den Kaffee gekocht, Marion und Wolfgang Katiofsky, Uschi Lentfer und Helga Rodenburg gaben die vom Caterer gelieferten Brötchen (Käse, Mettwurst, Ei, Frikadelle) aus. Uwe Löcknitz und Gerd Rodenburg begrüßten beim Boarding um 8:30 Uhr die Teilnehmer – wie immer mit der Teilnehmerliste – . Die Barkasse war geräumig und bot so Gelegenheit zum Gedankenaustausch durch Platzwechsel.

Gut gelaunt ging es elbabwärts vorbei am neuen Kreuzfahrtterminal Altona – Övelgönne – Blankenese mit dem berühmten Treppenviertel bis zum Süllberg, dann ins Mühlenberger Loch durch das Este-Sperrwerk zur Sietas-Werft – Cranz, kurvenreich Richtung Estebrügge vorbei an typischen Altländer Bauernhäusern zum Buxtehuder Hafen. Ab und zu winkten uns die frühstückenden Bewohner aus ihren Gärten freundlich zu, wir zurück. Unser Barkassenkäpt´n Heiko gab interessante Informationen dazu.
Um 11:45 Uhr wurden wir am Kai von der per PKW angereisten Uschi Höhn begrüßt, die dort für etwa 10 Interessierte von uns eine Stadtführung organisierte.
Nach einem individuellen Spaziergang auf ein Eis oder Bierchen oder.. kamen 36 Rückfahrwillige wieder an Bord und um 13:00 Uhr hieß es wieder “Leinen los” in Richtung Hamburg.
Die genannten fleißigen Helfer hatten bereits den vom Caterer gelieferten kalten Imbiss ( Koteletts, Hähnchenkeule, Frikadellen) ansprechend auch für´s Auge aufgebaut. Dieser erfreute sich regen Zuspruch; dazu gab´s auf Wunsch Kaltgetränke und Wein zu Minipreisen. Pit Goldchmidt spielte dazu dann einige Shanties auf seinem kleinen “Schifferklavier” zum Mitsingen und Schunkeln. Prima, Danke!
Wieder auf der Elbe gab Gerd Rodenburg als”He Lücht” hier und da Erklärungen zu den vorbeifahrenden großen Container-Schiffen bis zu 14.000 TEU Ladung, AIRBUS-Werft, Hafenanlagen Waltershof (Eurogate und HHLA), Hansaport (Erze), CTA (Altenwerder) mit Blick auf die fast fertige Baustelle Kraftwerk Moorburg, die Köhlbrandbrücke und die Korvetten bei Blohm & Voss.
Gegen 15:30 Uhr gab´s dann Butterkuchen satt und dazu wieder Ralf´s gelungenen Kaffee und Tee.
Mit den ersten Regentropfen legte Käpt´n Heiko mit Decksmann Christoph um 16:30 Uhr wider an den Landungsbrücken an. Viele Ortsgesprächler haben sich so näher kennengelernt, so u.a. Sven Bergmann (Finanz- u. versicherungsmakler ), Mike und Stefanie Blank (Beamte), Henning von der Brelje (Kompaniechef Feldjäger Hamburg), Uwe und Jutta Nicolaisen (Intercoiffure) , Rainer Pape (Techniker b.Lufthansa-Technik)
Mit herzlichem Dank an die unermüdlichen Helfer, auch für die aufwendige Vorbereitung, verabschiedeten sich alle voneinander. Bis zum nächsten Mal..!!
Bilder siehe
hier

 
Donnerstag, 12. Mai 2011, 18:00 Uhr SS „Rickmer Rickmers“ -Captain´s Table-
Auf Einladung des Geschäftsführers und Mitglied des Vorstandes der Stiftung Rickmer Rickmers, Herrn Joachim Stratenschulte, hatten 33 Ortsgesprächler (Platzbegrenzung) Gelegenheit zum maritimen Ortsgespräch am Captain´s Table, im sog.”Allerheiligsten”, dem Heckraum der “Rickmer Rickmers”. Umrahmt von vielen großen und kleinen Segelschiffsmodellen und Präsenten von vielen Schiffsleitungen internationaler Marineschiffe, gegeben anlässlich der traditionellen “Captain´s Breakfast”- Besuche in diesen Räumen, fanden alle Platz, teils in den schweren Ledersesseln am ehrwürdigen Mahagonitisch vor dem Tresen der Salon-Bar (beide standen früher im Salon eines Schwesterschiffes der “Cap San Diego”). Nach einer kurzen Begrüßung bot uns Herr Stratenschulte eine sachkundige und packende Führung über und durch die ganze “Rickmer Rickmers”. Dazu zählte auch der Gang durch die Sonderausstellung “Rickmers, eine norddeutsche Unternehmerfamilie”, ergänzt durch Schiffsmodelle und Hinweistafeln der norwegischen Hurtigrouten. Der norwegische Kronprinz Hakon hatte die Austellung am 07. Mai zur Eröffnung des Hafengeburtstages hier unter Deck ebenfalls besichtigt.
An Oberdeck, beim Blick in die hohen Masten hieß es plötzlich “alle Augen Backbord”. Das neue TUI-Passagierschiff “Mein Schiff 2” passierte uns mit unter lautem Typhon winkenden Passagieren. Wer konnte erklomm das Achterdeck und hielt sich am großen Ruder fest.
Mit diesen guten Eindrücken ging´s zurück an den “Captain´s Table”. Dort wurde dann mit Genuss das von der Bordgastronomie ansprechend angerichtete Fingerfood-Buffet gegessen. Dazu wurde von Wolfgang Katiofsky fleißig Bier gezapft, Uwe und Anne versorgten die Durstigen mit Softs und Wein. Dank auch an Betriebsleiter Christian Koch und sein Team für den rechtzeitigen Nachschub und das ausgezeichnete Fingerfood, machte Appetit auf “mehr”.
Alle Teilnehmer kamen so ins Gespräch, jüngere und ältere; u.a. Henning von der Brelje (Kompaniechef Feldjäger Hamburg), Ralf Rodenburg (Elektroanlagenmonteur und Medientechniker), Sven Bergmann (Finanz- und Versicherungsmakler), Gisela Albrecht, Jenny Pohl (Inh. Presse-Tabak - Lotto Shop, Kiosk am Rathausmarkt).
Gegen 22:00 Uhr waren fast alle gegangen. Marion Katiofsky und Helfer hatten aufgeräumt, alles glänzte wie vorher, und so verließen auch wir Aktiven zufrieden “unser” Museumsschiff” mit Blick auf die leuchtenden Docks von Blohm & Voss.
Herzlichen Dank an die Stiftung RR!
Siehe Fotos von Etta Nern
Bilder siehe hier

 Mittwoch, 20. April 2011 ab 17.00 Uhr „Frühlingsdom-Klönschnack“

 Dienstag, 12. April 2011, 13:30 Uhr DESY Deutsches Elektronen-Synchroton
in Hamburg-Bahrenfeld www.desy.de
DESY ist eines der weltweit führenden Beschleunigerzentren zur Erforschung der Materie. DESY entwickelt ,baut und nutzt Beschleuniger und Detektoren für die Forschung mit Photonen und die Teilchenphysik. Ralf Rodenburg organisierte diese mehrstündige Besichtigung über das weite Gelände, über und unter Tage ( hier im unterirdischen Ringbeschleuniger HERA) für max. 30 Teilnehmer. Nach dem Einführungsvortrag wurden zwei Gruppen für den Rundgang gebildet. Gegen 17.30 Uhr wurde dann bei einer kleinen Stärkung im BISTRO geklönt. Edgar Mohrenstein dankte mit den Worten: “Es war eine tolle Idee. Es war wirklich lobenswert, in die Welt der kleinsten Teilchen der Materie hinein zu schnuppern. Unsere beiden Führer waren in der Tat was Wissensvermittlung, Ausdruck und sprachliche Klarheit angeht großartig.”
Siehe dazu auch die Fotos von Etta Nern.
Bilder siehe
hier

 Samstag, 19. März 2011 und 23. April 2011 13:30 Uhr Elbphilharmonie Sonderführung
Bilder siehe
hier

 Donnerstag, 17. März 2011, 19:30 Uhr Musical „ Sister Act “ im Tui Operettenhaus Hamburg  
Erleben Sie die Geschichte um die Nachtclubsängerin Deloris in einer neuen, fulminanten Inszenierung.
Mehr Information zum Musical unter: http://www.musicals.de
. 

 Donnerstag, 24. Februar 2011, 18:00 Uhr Orientteppiche –
Vom Erzeuger zum Kunden-
Im Feihafenlager von Mehdi Karimzadeh
Zur allg. Info unter   http://de.wikipedia.org/wiki/Perserteppich  kann man das gehörte nochmals im Detail nachlesen.
Bilder von Jens Haddorp siehe
hier

 Freitag, 21. Januar 2011, 19:00 Uhr Neujahrsempfang/Grünkohlessen

auf MS „Warsteiner Solar“  von Kapitän Heinrich Prüsse  an der Überseebrücke www.kapitaen-pruesse.de

Bei nasskalten Temperaturen – dieses Jahr ohne Schnee- gelangten die  Teilnehmer über die Überseebrücke auf der  Pontonanlage “Brandenburger Hafen “zu unserem Schiff neben der „Mississippi Queen“ (MQ). Für rd. 60 Besucher ist und war die kleinere „Warsteiner Solar“  gemütlicher. Gegen 18:30  wurde zur Begrüßung  Sekt  und Orangensaft serviert.

Um 19.00 wünschte Gerd Rodenburg allen Anwesenden ein gesundes Jahr 2011 (!!) und erinnerte an in 2010 verstorbene Ortsgesprächler, die wir nicht vergessen werden. Nach einem Rückblick auf  alle kleinen und großen Treffen der Ortsgesprächler in 2010 nannte er die nächsten die Termine mit Hinweis auf unsere aktuelle Homepage. Um die Ideen und Meinung zu weiteren Ortsgesprächen zu erfahren wurde gebeten, den ausgelegten Fragebogen auszufüllen; dieser wird auch mit der nächsten Info an alle Mitglieder verteilt, ist bereits jetzt auf der Homepage unter Button „Download/Info“ zu finden.

Dann, 19:20,  erwartete uns das dampfende Grünkohlbuffet mit Kochwurst, Kassler und Salzkartoffeln, danach die begehrte „Rote Grütze“. Zum Schluss gab´s dafür starken Applaus für das Küchenteam.

 

Bei gedämpften Licht gab Moderator, Sänger und Schauspieler Rüdiger Wolff  2x jeweils eine halbe Stunde musikalische Kostproben aus seinem „Erich-Kästner-Programm“, oft von Beifall begleitet. Zur Person siehe  unter  www.ruediger-wolff.de

Gegen 21:20  sang dann Katharina Wolff  (27)  mit ihrem Vater den Ohrwurm  „Denn es muss Liebe sein“, der kürzlich auch bei NDR 90,3 gespielt wurde,  teilweise  unter rhythmischen Klatschen. Katharina ist geschäftsführende Gesellschafterin der Personalberatung „ Premium Consultants-Wolff GmbH“ und CDU-Kandidatin für die Hamburgische Bürgerschaft. www.katharina-wolff.de

Unter den Grünkohlliebhabern

u.a. Dr. Jan Böhm (BerenbergBank), Ulrich Glantz (Agent für STS „MIR“, die v. 6-8.Mai zum Hafengeburtstag kommt), Ingrid Thoma (Das Weisse Hotel an der Elbchaussee), Anton Viehhauser (Viehhauser im  Hafen-Klub), Oberstleutnant  Jürgen Engelhardt (FüAk), Fregattenkapitän Nicolay Nieden vom WBK I Küste und Kapitänleutnant Peter Petersen vom Landeskommando/Protokoll  Hamburg, Manfred Schilling, der von seiner mehrmonatigen Funkertätigkeit auf der STS“MIR“ berichtete, Gunda Hanewinkel von dem Museumsschiff Dampf-Eisbrecher „STETTIN“.

Dank der guten Atmosphäre hätten manche gern den Abend noch länger ausgedehnt. Doch die Buchung für das heute nicht fahrende Schiff endete um 22:00 Uhr.

Ja, wenn´s am schönsten ist.........

Bilder siehe hier

 Freitag, 10. Dezember 2010, 19:00 Uhr Adventsessen im Quality Hotel Ambassador Hamburg, Heidenkampsweg 34 www.ambassador-hamburg.de

 

Zu Beginn wurden bunte Cocktails von dem uns bekannten freundlichen Serviceteam serviert. Angelockt durch das Akkordeon-Ensemble „Bellissima“ (Tel.: 040-87976963 melanie.backes@freenet.de )strömten die Ortsgesprächler in die weihnachtlich geschmückten Raume.
Bei seiner Begrüßung gab Gerd Rodenburg einen kurzen Jahresrückblick und bedankte sich bei dem Hotel für die freundliche Unterstützung. Auf einem Bildschirm wurde unsere Club-Homepage mit Berichten und Fotos vergangener Ortsgespräche gezeigt. So konnten auch Nicht-PC (Online)-Besitzer dieses von Ralf Rodenburg aktuell gepflegte Medium den ganzen Abend über betrachten. Bekanntlich geben wir neben den Club-Infos auch kurzfristige Termine, u.a. auch für Sonderbesichtigungen von Institutionen, per E-Mail und auf unserer Homepage bekannt.
Um 19:45Uhr wurde bei Kerzenschein ein großer Salatteller mit Blattsalaten serviert. Das frische Brot mit Gänseschmalz und Butter fand bereits vorher Zuspruch. Anschließend bewegten wir uns gemeinsam mit den 8 Ensemble „Bellissima“ – Mitgliedern zum festlichen, dampfenden Buffet vor dem erleuchteten Tannenbaum: Gänsebraten, Zander – und Lachsfilet, Gratinkartoffeln und Kartoffelkroketten, Rahmwirsing und Rotkohl.
Musikalisch eingestimmt wurde es still für die von Gudrun Johannsen vorgetragene Weihnachtsgeschichte. Nach dem Lied „Biscaya“ informierte Schiffsagent Ulrich Glantz von der Firma Murmansk-Transnautic, Hoisdorf (Tel: 04107/4889) über den Besuch der STS „MIR“ am 06.05.2011 in Hamburg und Mitfahr-Möglichkeit vom 07.05.-12./13.05.11 unter Segeln nach Travemünde.
Einige Ortsgesprächler wechselten die Tische für Gespräche untereinander, waren aber zur Stelle, als das Dessert serviert wurde: Mandelcrepe mit karamellisierten Äpfeln und Vanilleeis. Danach erhielt der Koch und sein Team großen Beifall für dieses Adventsessen..
Wieder gern dabei waren u.a. Ohnsorgschauspieler Jürgen Lederer, seine Frau Sabine und Ursula Flessel, Sekretärin des Hamburger CDU-Landesvorsitzenden. Jürgen Lederer steht ab Januar 2011 wieder auf der Bühne im neuen Ohnsorgtheater am Hauptbahnhof. Wiedersehensfreude gab es mit den aus Brasilien und Florida angereisten langjährigen Mitgliedern.
Kurz vor Mitternacht gingen die Lichter aus und auch die Letzten gingen bei Regen nach Haus.
Bilder siehe hier

 Mittwoch, 17. November 2010, ab. 17:00 Uhr "Winterdom-Klönschnack"
im Gasthaus "Zur Bratpfanne" gegenüber Schausteller "Hanse Train",
Dort trafen wir uns mit 16 Personen und führten untereinander interessante Gespräche, u.a. mit Dirk Marx (Präsident Landesverband des Ambulanten Gewerbes und der Schausteller Hamburg e.V.) 
Anschließend machten wir mit einigen einen Rundgang über den Hamburger Dom und wer mochte, konnte noch eine Fahrt mit dem Riesenrad im dunkeln bei kühlen gutem Wetter und klarer Sicht machen.
Bilder siehe hier

Mittwoch, 27. Oktober 2010 16:30 Uhr „ Gesund essen, besser leben “
mit Verköstigung. Ein kostenloser Vortrag der Verbraucherberatung Hamburg.
im Quality Hotel Ambassador Hamburg, Heidenkampsweg 34 www.ambassador-hamburg.de
Dieser Abend war wohl sehr interessant und Aufschlussreich, der mit lebhafter Beteilung sehr kurzweilig war und in gelöster Stimmung mit einem ausgezeichneten Ambassador-Teller endete. Frau Ute Hantelmann von der Ernährungsberatung Hamburg und ihre Assistentin Kirsten Sellmer sprachen u.a.  über diese Themen
- Gesunder Speiseplan für jeden Geschmack,
- Probieren geht über Studieren: Lebensmittel im Test,
- Nahrungsergänzungsmittel: Viel hilft nicht viel!,

- Etikettenschwindel: Fit für das Kleingedruckte.
Danach erhielten wir den beliebten „Ambassador-Teller".
Bilder siehe hier

Einige Downloads stehen zur Verfügung:
Dokument: Empfohlene Mengen für den täglichen Verzehr
Dokument: Mein Tagesplan
Dokument:
Mach den Ampelcheck


 Mittwoch, 25. August 2010 ab 17:00 Uhr "Dom-Klönschnack" am "Familientag" im Gasthaus "Zur Bratpfanne"
  
 Dort trafen wir uns mit 24 Personen und führten untereinander interessante Gespräche. Anschließend machten wir mit einigen einen Rundgang über den Hamburger Dom und wer mochte, konnte noch eine Fahrt mit dem Riesenrad bei gutem Wetter und klarer Sicht machen. 
Bilder siehe hier

 Donnerstag, 24. Juni 2010 15:00 Uhr Besuch der Deutsch-französischen Ausbildungseinrichtung TIGER in Faßberg.
Begrüßt und informiert wurden wir von Kommandeur Oberstleutnant Peter Ebert,  Hauptmann Holubek und Hauptmann Dipl.Ing. Christian Wendt. Für den bestens schmeckenden Grill-Imbiss bei warmen Sonnenschein sorgten mehrere junge Soldaten. Der Kommandeur und die Offiziere gaben dabei weitere Informationen.
Um 19:40 Uhr ging es dann in ca. 1 1/2 Std. wieder per PKW zurück nach Hamburg, an diesem ersten schönen Sommerabend.

Dabei waren u.a. Hanno Gerken (Kurierunternehmer Motion Team Eppendorf), Johanna und Kurt Hinst (Unternehmer Umwelttechnik), Marion und Wolfgang Katiofsky (Kaufmann ,Holger Köhler (Kaufmann für wirtschaftliche Beziehungen mit dem Sultanat OMAN),Peter Lehfeldt (Hotelier Mellingburger Schleuse), Uwe Löcknitz (Schiffbaukonstrukteur) und Clubsprecher Gerd Rodenburg.
Bilder siehe hier.

 Montag, 07. Juni 2010, 18:00 Uhr Führungsakademie der Bundeswehr in Hamburg www.fueakbw.de
- Ortsgespräch mit Kommandeur Generalmajor Robert Bergmann und seinen Offizieren - 

Fast 70 Teilnehmer kamen zu dem lange vorbereiteten 650. Ortsgespräch, diesmal in Hamburg-Blankenese, passierten nach Ausweiskontrolle am Tor die große parkähnliche Kasernenanlage „Clausewitz-Kaserne“ der „Kleinen Uno“, der internationalen „Generalsschmiede“( Generalstabs-/Admiralstabsdienstausbildung). 

Im Oktober 1958 eröffnete Bundesminister Franz Josef Strauß die Führungsakademie. In den letzten Jahrzehnten absolvierten mehr als 2100 ausländische Offiziere aus über 100 Nationen den LGAI in Hamburg. Viele von ihnen besetzen mittlerweile Spitzenpositionen in ihrem Land, sodass die Führungsakademie einen wichtigen Beitrag zum Ansehen Deutschlands und der Bundeswehr in der ganzen Welt leistet. Der LGAI hat daher der Führungsakademie den Namen „Kleine Uno“ eingebracht. Die FüAk ist die höchste militärische Ausbildungsstätte der Bundeswehr. Das Motto lautet. „Mens Agitat Molem“ (Der Geist bewegt die Materie).

Im Vortragssaal des modernen „Manfred Wörner Zentrum“ wurden wir von Oberstleutnant Jürgen Engelhardt begrüßt, der dieses Ortsgespräch in der FüAk glänzend vorbereitete und durchführte. Zuletzt waren wir dort am 19. Sep 2000 Gast von unserem Clubfreund Brigadegeneral Ulrich Heider.
Pünktlich schritt Generalmajor Robert Bergmann ans Pult und informierte uns in einem eingängig strukturierten Vortrag mit Powerpoint-Präsentation zu Sinn und Zweck der FüAk und des militärischen Auftrags einer Nation mit über 80 Mio Einwohnern, und zwar mit allen Risiken und persönlichen Entbehrungen. Dank an die Soldaten und inzwischen auch Soldatinnen, die ihren oft sehr gefährlichen Einsatz im Ausland leisten, um unserer aller Freiheit hier im ruhigen Deutschland zu sichern!! Auch die BUNDESMARINE ist im Mittelmeer vor Libanon und zur Sicherheit der Seehandelswege am Horn von Afrika (Piratenbekämpfung) im Einsatz.
Beispielhaft bis zu 4-monatige Auslandeinsätze , fern ab von Familie und Partnern, untergebracht auf kleinstem Raum ohne Privatsphäre, 24 Stunden Einsatz, also immer Bereitschaft auch nach offizieller Dienstzeit, der Feind unsichtbar durch Selbstmordanschläge, weitere Bombenzündung, wenn Rettungskräfte die Verletzen der ersten Bombe versorgen. Mancher benötigt Beistand der Vorgesetzten und Psychologen.
General Bergmann machte uns klar, der Einsatz in AFGHANISTAN soll insbesondere verhindern, dass die Taliban oder andere Kräfte die Gewalt über die in Pakistan vorhandene Atombombe erhalten. Würde man Afghanistan jetzt allein lassen, würde dies die Ausweitung des Konflikts auf Pakistan bedeuten!! General Bergmann diente selbst in Afghanistan. So können wir nur wünschen und hoffen( !!), dass absehbar der Bundeswehreinsatz dort beendet werden kann. Was früher Manöver war, wird heute schnell Realität, d.h. Fehler können tödlich sein.
Nach dem Vortrag ging der General auf gestellte Fragen ein. Clubsprecher Gerd Rodenburg bedankte sich, und der General lud gegen 19:30 zum gemeinsamen Spaziergang zum Restaurant des Offiziersheims ein. Witterungsbedingt (Regen) nahmen wir Gegrilltes (Bratwurst und Kotelett mit Salaten) nicht auf dem Grillplatz ein, sondern an fast festlich gedeckten Tischen ein, dazu ein Prost mit gekühltem Bier u.a.
Der General und die Offiziere verteilten sich auf die vielen Tische zu uns Ortsgesprächlern, und so konnten viele Details mit ihnen diskutiert werden. Dabei u.a. : Günter Deeken (Speditionskaufmann)kam mit Marielle mal wieder direkt aus Florida, Pit Goldschmidt (PR für STS“MIR“), Kurt und Johanna Hinst (Umwelttechnik), Stefan Jendert (Psychotherapeut), der sich angeregt unterhielt mit Oberst i.G. René Höppner –FB Einsatz Streitkräfte-, Waltraut Rubien (Deutsch-Israelische Gesellschaft), Peter Weidmann (ehem. Generalbevollmächtigter der Dresdner Bank Lateinamerika) Ekkehart Wersich (CDU Bürgerschaftsabgeordneter, Verwaltung Altonaer Theater), Klaus-Peter Witzke ( ehem. Oberst i.G/Dozent FüAk BW), war unser Gastgeber am 16.Juni 1998).
-Am 18. Mai 1994 war Club Ortsgespräch erstmalig auf dem Grillplatz nach Führung durch die FüAk. -
 
Gegen 21:50 Uhr verließen wir die gastliche, den Horizont erweiternde Stätte. Unser Dank geht an alle, die zu diesem Ortsgespräch beigetragen haben
Bilder siehe hier 
 

 Mittwoch, 28. April 2010, 17:45 Uhr Flughafen Hamburg – Besichtigung, 
Modellschau (S Flughafen, Hinweis “Flughafenmodellschau/Aussichtsterrasse“ alter Terminal 1 linke seite , Vortrag von Herrn Claus-Dieter Wehr(Geschäftsführer Flughafen Hamburg GmbH) und Modellschau, dann ca. 1 stündige Rundfahrt über das Flughafengelände,  kulinarischer Ausklang/Imbiss mit Softgetränken in der Gastronomie der Modellschau.
Bilder siehe
hier
 
 Mittwoch, 24. März 2010, 18:30 Uhr Show "Reise zu den Sternen" im PLANETARIUM Hamburg, Hindenburgstraße 1 b (Stadtpark)  www.planetarium-hamburg.de 
Nach dem langen Winter mit Eis und Schnee ging es nun bei zaghaften Frühlingstemperaturen durch den Stadtpark in das welweit bekannte hohe Gebäude des 80 Jahre alten Planetariums. 70 Ortsgesprächler feierten mit diesem Besuch gleichzeitig den 34. Geburtstag von Club Ortsgespräch (23.März.1976 gegründet im Restaurant Friesenhof in Hamburg). Am 09.Februar war die Europapremiere dieser neuen Planetariumsshow: "Auf unserer faszinierenden Expedition durch Raum und Zeit offenbaren sich Geburt, Leben und Tod der Sterne. Kommen Sie mit auf eine Reise, die keine "Science-Fiction" ist, sondern auf authentischen Beobachtungen, Daten und wissenschaftlichen Modellen beruht. Entdecken Sie, warum die Sterne für uns wichtig sind- und wie die Sterne alles Leben erst möglich gemacht haben".
Im Anschluss an die 50-Min. Show erklärte Planetarium-Direktor Thomas W. Kraupe mit Hilfe der modernen Technik die Funktionen des Planetariums, zeigte auf die computergesteuerten großen (10. Generation)und vielen kleinen Projektoren, die Sternzeichen, die 9000 Lichtpunkte im 21,50 m Durchmesser großen Sternenhimmel und die dahinter jetzt erkennbare Bühnentechnik. Plötzlich sahen wir uns mit unseren bequemen Liegesesseln in den New Yorker Central Park versetzt (bildlich in die Kuppel gezaubert). Gekrönt wurde diese Vorführung mit einer farbenprächtigen, musikalisch untermalten Lasershow. Der folgende herzliche Beifall aus dem voll besetzten Sternensaal dankte es Thomas W. Kraupe und seinem Team!!!
Während die übrigen Zuschauer dem Ausgang zustrebten, gingen wir hinunter in den PreShow Bereich, wo uns gegen 20:45 Uhr der nur für uns vorbereitete kleine Imbiss erwartete. Hier äußerten sich viele Teilnehmer begeistert gegenüber den anwesenden Mitgliedern des Organisationsteams, Gerd Rodenburg, Ursula Höhn, Uwe Löcknitz und Anne Zülsdorf. Auch Thomas Kraupe nahm an diesen Gesprächen teil und bot an, sich mit dem Ortsgespräch zu einem anderen Thema wieder im Planetarium zu treffen. Dieses werden wir sicherlich tun.

Kurz vor 22:00 Uhr endete dieses 648. Ortsgespräch mit dem Blick auf den über dem Planetarium heraufziehenden Mond. Die Fotos von Etta Nern und der Artikel vom „Hamburger Abendblatt- persönlich- vom 23.03.2010“ sind dann im 17. Gästebuch und auf unserer Homepage zu sehen. Bilder siehe hier

 


   Montag, 08. März 2010, 19:00 Uhr "WEISSER RING" im Quality Hotel Ambassador Hamburg, Heidenkampsweg 34 www.ambassador-hamburg.de
Der Landesvorsitzende des WEISSEN RINGS – Gemeinnütziger Verein zur Unterstützung von Kriminalitätsopfern und zur Verhütung von Straftaten e.V.-, Hamburg, Herr Wolfgang Sielaff (vielen von uns noch bekannt als amtierender Polizeipräsident bei unserem Ortsgespräch am 08.06.2000 im damals neuen "Polizeistern"), sprach zu und mit uns über
"Kriminalitätsopfer-Situation, Problematik, Hilfe - Erfahrungen aus der Opferarbeit im WEISSEN RING" :
Täter und Opfer sind zwei Seiten ein und derselben Medaille. Aber wir befassen uns nur mit dem Täter. Obwohl über die Jahre Millionen Menschen Opfer krimineller Handlungen werden, wissen wir wenig über ihre Situation und ihr Schicksal.
Nach wie vor
- erfährt das Opfer von Kriminalität und Gewalt weniger Aufmerksamkeit als der Täter,
- wird es mit seinen körperlichen und vor allem seelischen Verletzungen zumeist allein gelassen,
- wird es in der gerichtlichen Auseinandersetzung durch das schonungslose Wiederaufwühlen des Tatgeschehens und die zum Teil unsensible öffentliche Aufmerksamkeit erneut zum Opfer gestempelt (sekundäre Viktimisierung),
- büßt es nicht selten einen Teil seiner Selbstachtung und sozialen Anerkennung ein
- ist es über seine Ansprüche und bestehendeHilfsangebote nicht ausreichend informiert.

Die auf Seminaren geschulten ehrenamtlichen Mitglieder des Weissen Rings leisten den Opfern Beistand, Betreuung, Begleitung und Beratung. Leider melden sich nicht alle Opfer, um diese Hilfe zu erfahren, abgesehen von denen, die der Polizei bekannt wurden. Deshalb der Rat an die Opfer, sich um Hilfe an den Weissen Ring zu wenden. Der Weisse Ring berät ebenfalls Polizei, Justiz und Soziale Dienste für den sensiblen Umgang mit den Opfern und rechtlicher Beachtung deren Belange (Täter bleibt Täter, nicht umgekehrt !). Zu den ehrenamtlichen Helfern gehören auch namhafte Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Kultur; viele Berufstätige, die ihre Freizeit einbringen. Man kann den WR auch mit seiner Mitgliedschaft per monatlichen Mitgliedsbeitrag von mind. € 2,50 oder Spende unterstützen. Mehrere Ortsgesprächler sagten dies spontan zu und versorgten sich mit entsprechenden Beitrittsformularen.
Weitere Infos dazu unter www.weisser-ring.de oder Landesbüro Hamburg Tel: 040-2517680. Knapp zwei Stunden wurde angeregt und engagiert aus eigenem Erleben berichtet und diskutiert, u.a. die fehlende Erziehung im Elternhaus, die empfundene „lachse“ Reaktion mancher Richter bei der Ahndung von Straftaten junger/jugendlicher  Straftäter. Gerd Rodenburg dankte Herrn Sielaff unter großem Beifall für dies richtige Ortsgespräch über ein jeden von uns berührendes Thema. Diesem Bericht ist beigefügt ein Artikel des HA v. 15.02.10 „Woher kommt diese hemmungslose Gewalt“.

Gestärkt von dem in der Pause (45 Min.) gereichten Tellergericht auf dem beliebten „Ambassador-Teller“ ging es gegen 22.00 wieder hinaus in die dieses Jahr nicht endende Winterkälte.
Bilder siehe
hier

 

 Freitag, 12. Februar 2010, 19:00 Grünkohlessen
auf dem Schaufelraddampfer „Mississippi Queen“ von Kapitän Prüsse , Überseebrücke www.hafenrundfahrt-classic.de
Bei etwa 2 Grad Minus erreichten die 66 Teilnehmer auf der Pontonanlage des verschneiten Brandenburger Hafens den wohlig warmen Salon „Chattanooga Lounge“ auf der MQ. Draußen schneite es weiter und drinnen gab´s zur Begrüßung einen „Lütten“. Die MQ blieb wunschgemäß am Liegeplatz, und so sah man durch die großen klaren Fensterscheiben noch manche treibende Eisscholle oder vereinzelt Schiffe vorbeifahren.
Ursula Prüsse wünschte guten Appetit. Mit einem musikalischen Tusch erhob sich aus dem Nichts eine Liftplatte von 4x2,5 Meter, darauf aufgetischt das heiße Grünkohlbuffet.
Ohnsorgschauspieler Jürgen Lederer und singende Schauspielerinnen/Studentinnen seiner “Freien Schauspielschule Hamburg“ www.fshamburg.de
unterhielten die Gäste des diesjährigen Grünkohlessens von Club Ortsgespräch mit internationalen Melodien vom Volkslied bis zum mitreißenden brasilianischen Song „Ipanema“ an Bord der „Mississippi Queen“.
Jürgen Lederer stellte op Platt mit Freuden Frau Sonnia Koerber (84) vor, die diesmal in einer Blankeneser Tracht erschien. Sie kennen sich von den gemeinsamen Engagements bei den Seegeberger Festspielen, wofür S.K. die Kostüme schneiderte. Applaus!
Den beliebten Grünkohl von Ursula Prüsse und die „Rote Grütze“ würdigten anschließend
u.a. Dr. Jan Böhm (BerenbergBank), Pit Goldschmidt (PR für STS „MIR“), Holger Köhler (OCIPED-OMAN), Peter Lehfeldt und Herma Grimm ( Hotel/Rest. Mellingburger Schleuse), Ingrid Thoma (Das Weisse Hotel an der Elbchaussee), Anton Viehhauser (Viehhauser im Hafen-Klub), Kapitänleutnant Peter Petersen (Protokolloffizier WBK I Küste G 31 im Landeskommando Hamburg) und Ehefrau Christiane, Werner Schicha (Pilot i.R.) und Familie, Manfred Schilling (Dipl.-Ingenieur, er fuhr zurück auf den Museums-Dampfeisbrecher „Stettin“ in Övelgönne, wo er ehrenamtlich fungiert, ebenso wie zeitweise auf STS MIR).
Ein schöner kalter Winterabend (Jahrhundertwinter!) ging zu Ende. Einige Ortsgesprächler konnten jedoch deshalb schneebedingt dieses nicht erleben.
Gegen 23:30 Uhr ging auch das Team mit Clubsprecher Gerd Rodenburg von Bord, stapfend und still durch den angestrahlten weißen Schnee.
Danke an Jürgen und Sabine Lederer und die engagierten Sängerinnen und an Reederei Prüsse mit dem Serviceteam.
Bilder siehe hier


 Donnerstag, 14. Januar 2010, 19:00 Uhr traditioneller Neujahrsempfang im HAFEN-KLUB 
bei unserem Mitglied Anton Viehhauser, Hamburg, Bei den St. Pauli Landungsbrücken 3   www.viehhauser.de

Zum traditionellen Neujahrsempfang von Club Ortsgespräch, diesmal bei Fisch und Fleisch, begrüßte Clubsprecher Gerd Rodenburg 75 Teilnehmer. (Ortsgespräch Nr. 645).

Markus Schreiber – Bezirksamtsleiter von Hamburg-Mitte –
sprach humorvoll und lebhaft über seine Tätigkeit als sog .“Bezirksbürgermeister“ mit Fakten zu seinem Bezirk mit 280.000 Einwohnern von Billstedt - Wilhelmsburg- Innenstadt – St. Pauli/Reeperbahn -Hafen - Finkenwerder und der Insel Neuwerk (2010: 700 Jahrfeier) und ging auf aktuelle Fragen ein, u. a. soziale Betreuung mit Hebammen aller Neugeborenen zu Beginn (Anlass Fall „Lara“ in 2009), um weitgehendst die Vernachlässigung/Misshandlung von Kindern zu vermeiden. Ein klares „ Ja „ zum Fanfest auf dem Heiligengeistfeld zur Fußball -Weltmeisterschaft in 2010 und Beibehaltung anderer Feste (Spaßmeilen) in der Innenstadt (Beifall!).
Jochen Wiegandt, bekannt u.a. aus den NDR 90,3 Sendungen „Sonntakte“ und „Hafenkonzert“ begeisterte uns unter großem Applaus mit „Waterkantiges“ aus der Norddeutschen Tiefebene. Dazu informierte er über die Ohrwürmer und Liedertexte von Walter Rothenburg (28.12.1889-1975), der auch als Boxpromotor von Max Schmeling bekannt wurde. Wer an dem Abend kein Exemplar von Jochen Wiegandts Liedertafel „Hamburger Liederbuch“- Lieder und Lexikon mit CD Plattdeutsche Lieder und Döntjes, u.a. „An de Eck steiht´t n Jung mit´n Tüdelband..“ erwerben konnte aber Interesse hat, informiere sich über www.jochenwiegandt.de .
 
Clubmitglied und Organisator der vergangenen Okt.-Clubreise zu /AIRBUS/Toulouse Richard Smyth (ehem.Vice-President Systems General Airbus, jetzt Consultant) flog aus Toulouse ein. Wolfgang Patzlaff informierte über seine beruflichen Tätigkeiten in Brasilien ab Ende Januar.
Es freuten sich u.a. auch über den sehr gelungenen Abend („Spitze“ sagten viele) Hermann Frömmrich ( Inh.u.GF Quality Hotel Ambassador Hamburg), , Jutta und Uwe Nicolaisen, Intercoiffure Nicolaisen, Horst und Ingrid Thoma, Inh. „Das Weisse Hotel an der Elbchaussee“ 279, Joachim Peters; SECURITAS (Ltd. Polizeidirektor a.D.), Jürgen Lederer (Ohnsorgtheater -Schauspieler und Inh. Freie Schauspielschule Hamburg) und Ehefrau Sabine, Pit Golschmidt (PR für STS „MIR“). Ursula Flessel (Sekretärin des CDU Landesvorsitzenden Dr. Michael Freytag), Karin von Appen (Malerin), Ralf Rodenburg (Elektroanlagenmonteur). Kurz vor Mitternacht wünschten wir uns alle einen guten Heimweg auf den verschneiten und glatten Fußwegen und Straßen. 

Bilder siehe hier 

 

 Freitag, 11. Dezember 2009, 19:00 Uhr Adventsessen 
im Quality Hotel Ambassador Hamburg, Heidenkampsweg 34 www.ambassador-hamburg.de
Jo Brauner -
bekannt als ehemaliger langjähriger Chefsprecher der ARD-TAGESSCHAU und HSV-Stadionsprecher-
erzählte eine amüsante Weihnachtsgeschichte (es wurde viel gelacht), und dieses und jenes über seine Tagesschauzeit; dabei ging er auch auf gestellte Fragen ein. Zum Thema nächstes HSV-Spiel-Ergebnis hatten er und Uwe Löcknitz ihre eigenen Meinungen.
Prof. Dr. Gerd-Winand Imeyer, Honorargeneralkonsul von Bulgarien“, sprach ein kurzes Grußwort zu „seinem“ Club Ortsgespräch, der ihm nachträglich zu seinem 75.! Geburtstag (6.12.) applaudierte.
 
Zum traditionellen Adventsessen von Club Ortsgespräch begrüßte Clubsprecher Gerd Rodenburg 100 Teilnehmer ( Ortsgespräch Nr. 644). In seinem Jahresrückblick erinnerte er an das sehr informative Ortsgespräch am 14.09. in der Hochschule der Polizei Hamburg mit dessen Präsidenten Jörg Feldmann und verband dieses unter starkem Applaus mit einem Dank an die Polizei für ihren Einsatz für Recht und Gesetz zum Wohle aller rechtschaffenden Bürger.
Vor den im Hintergrund auf großen Bildschirmen ablaufenden Bildern (aus Archiv unserer Club Homepage) von unserer Clubreise zu AIRBUS in Toulouse und Umgebung v. 28.10.-01.11. mit 30 Teilnehmern dankte er dem heute entschuldigten Richard Smyth (ehemaliger Vice-President Systems General Airbus) für dessen hervorragende, präzise und zeitaufwendige Durchführung.
 
Es freuten sich auf die Cocktailkreationen „Christmas“ von Barchef Silvio und lobten das GÄNSE – Buffet ( Martinsgans in Orangensauce, mit Bratapfel, Rosenkohl und Johannisbeerrotkraut, Kartoffelklößchen und Salzkartoffeln, dazu frisches Bauernbrot und hausgemachtes Gänseschmalz und Dessert) u.a. Ann Brauner, Hotelgeschäftsführer Hermann Frömmrich , Regina Gibbins           ( Deputierte der Behörde für Kultur, Sport und Medien ), Malerin Roswitha Zwalinna , Holger Köhler (Wirtschaftsrepräsentant vom Sultanat OMAN, gerade wieder zurück) und Ehefrau Käthi, Wolfgang Patzlaff (Unternehmensberater, u.a. in Brasilien), Bernd Ohde, Landesvorsitzender der Kommunalpolitischen Vereinigung der CDU Hamburg (KPV), Ursula Flessel (Sekretärin des Hamburger CDU-Landesvorsitzenden Dr. Michael Freytag).
Manfred Schilling (Dipl.-Bauingenieur., ehrenamtlich tätig auf Dampfeisbrecher „Stettin“ und manchmal auf STS “MIR“, fotografierte und filmte leidenschaftlich in Toulouse ) tauschte sich aus mit Stefan Wildegans (war mit in Toulouse),Mike Blank (Bezirksabgeordneter in HH-Nord), Ralf Rodenburg (Medientechniker/Elektroanlagenmonteur, hilft bei PC-Problemen), Dipl.-Ing. Jan und Dipl.-Ing Architektin Martina Pöpleu. Barbara Mochel (Sekretärin) kam mit Tochter Katja Mätschke (Sopran /www.hamburghochzeit.de). Auch Uschi Höhn, Uwe Löcknitz und Anne Zülsdorf freuten sich, dass Günter Deeken und Marielle sofort nach ihrer Rückkehr aus Florida trotz Jetlag bis nach Mitternacht aushielten, um ihre Nachbarn Gerd und Helga Rodenburg nach Hause zu fahren.
Ein besonderer Dank gilt dem Hotel und dem Service für das weihnachtliche Arrangement (s .Fotos von Etta Nern)
Bilder siehe hier



 Donnerstag, 12. November 2009,  Theater Hamburger Kammerspiele Hartungstraße 9-11, 20146 Hamburg (U 1 Hallerstraße) www.hamburger-kammerspiele.de
Wir möchten uns das Stück „ALTE FREUNDE“ ansehen. „Boris Aljinovic, Rufus Beck, Hans-Werner MeyerundJosef Bilous brillieren in „Alte Freunde“, Maria Goos´ sarkastischem Boulevard-Stück über „wahre“ Freundschaft unter Männern.“ Lt. Hamburger Abendblatt
44 Personen haben teilgenommen.


 Club Ortsgespräch Reise nach Toulouse vom 28.10.- 01.11.2009
Unter Leitung unseres Mitgliedes Richard Smyth (Vice President Systems General Airbus a.D. in Toulouse) erlebten 30 Ortsgesprächler eine von ihm bis ins Detail vorbereitete Informationswoche (siehe beigefügtes Programm sowie Fotos von Manfred Schilling u.a.). Mit der Airline "germanwings" landeten wir bei strahlendem Sonnenschein in Toulouse-Blagnac, wo uns Richard Smyth unter seine Fittiche nahm. Auch die sommerlichen Temperaturen sorgten alle 5 Tage für gute Stimmung.
Ein Höhepunkt war auch der in Toulouse von Herrn Professor Horst Homburg (Président Club d`Affaires Franco-Allemand)gegebene Empfang.
Der Hamburger CDU-Bürgerschaftsabgeordnete Ekkehart Wersich übergab den Offizieren der Fremdenlegion ein Hamburg-Buch mit französischen Texten. Auch der Bürgermeister von Ville de Tarascon Sur Ariége,  Alain SUTRA und sein Stellvertreter / Verwaltungschef Paul SUANEZ, freuten sich über ein aktuelles Hamburg-Buch. Zum Dank führte uns P. Suanez engagiert fast 2 Stunden den Berg hinauf durch seinen schön gelegenen Ort mit Blick hinunter auf das von Bergen umrahmte Flußdreieck.
Die Teammitglieder Anne Zülsdorf, Uwe Löcknitz und Gerd Rodenburg freuten sich über die gelungenen Abläufe nach vielen Monaten der Vorbereitung. Bilder siehe hier!
Das Programm
siehe hier

 Freitag, 18. September 2009, ab 18:30 Uhr im DELPHI SHOWPALAST, Eimsbütteler Chaussee 5, 20259 Hamburg,Tel:040-4318600  www.delphi-showpalast.de
(U 2 Christuskirche, S-Bahn Sternschanze und Bus 115 bis Schulterblatt) Es wurde ein  geselliger munterer Musicalabend “IN DREAMS“ Das Comeback der 80er -   bei stimmungsvoller  Atmosphäre! Wir trafen uns zum Begrüßungsgetränk an der Bar, anschließend wurde uns im Saal das bekömmliche Theatermenü mit Vorspeise und Dessert  (Rote Grütze mit Sahne) und weitere Getränke (Bier, Wein, Softs serviert – auch in der Pause-) serviert. In dem voll besetzten Saal  nahmen wir an für uns reservierten  variablen Tischen Patz. Die live gesungenen unvergessenen Songs der 80er, 90er- und den Besten von früher begeisterten zum Mitsingen und freudigen Lachausbrüchen. Nach der Vorstellung klönten wir auch mit den Schauspielern/innen von Unterhaltungsshows der Spitzenklasse an der Bar, u.a. Angela Altinger, Horst Kuska, Steve Alex, Jan –Sebastian Krasna, Mandy Kay, Isabel Soares und Raimund Seidl (Mitbegründer der legendären „RIVETS“ und Frontmann der Kult-Band „ROUTE 64“, privat engagiert er sich in hohem Maße für die Belange des Kinderhospiz „Sternenbrücke“ –in Kürze mit einem Benefizkonzert. Mit uns lobten diesen Musicalabend  Clubmitglied Prof. Dr. Gerd-Winand Imeyer, Honorargeneralkonsul von Bulgarien, und gab sogleich erbetene Reisetipps an reisewillige Ortsgesprächler. Unser Clubgründungsmitglied Gerhard Balazs (Inh. a&c Druck und Verlag GmbH, u.a. www.alsterrundschau.de vermittelte uns den günstigen Inklusiv-Preis für oben genannte Leistungen. Bilder siehe hier

Wer möchte hat bis zum 14.11.2009 bzw. ab 25.12.2 09 Gelegenheit die Songs  California Blue“„Gloria“, „Ich hab geträumt von Dir, „Summerwine“  u.a. dort zu hören.

 Montag, 14. September 2009, 15:00 Uhr  Hochschule der Polizei Hamburg, Hamburg – Alsterdorf, Braamkamp 3 (U 1 und Bus 114 Bahnhof Lattenkamp)  www.hdp-hamburg.de
Herr Jörg Feldmann, Präsident der Hochschule der Polizei Hamburg, berichtete bei einer Führung durch die in 2007 gegründete Hochschule über deren interessante Aufgaben zu den Studiengängen „Sicherheitsmanagement“ und „Polizeidirekteinseiger“; Studiendauer jeweils 36 Monate. Nähere Infos siehe unter www.hdp-hamburg.de . Besonders Interesse fand der Rundgang durch die umfangreiche moderne Bibliothek der Hochschule. Ein Blick aus dem Fenster in Richtung Flughafen Hamburg zeigte uns die unmittelbar vor der Hochschule verlaufende stark genutzte Güterumgehungsbahnstrecke, deren Lärm zum Leidwesen den Unterricht stört. Bei der anschließenden Powerpoint-Präsentation  durch unser Clubmitglied Jörg Feldmann  ergaben viele Wortbeiträge ein Ortsgespräch. Herr Feldmann schrieb ins Gästebuch „Alles Gute dem „Club Ortsgespräch“ Eine tolle Gruppe mit viel Interesse!  
Bilder siehe hier


 Am Sonnabend, den 04. Juli 2009, 10:40 Uhr Foyer Internationales Maritimes Museum Hamburg
   unter fachkundiger Führung - von 11:00 – 13:00 Uhr  Kaispeicher B, Koreastraße 1, 20457 Hamburg
Im Anschluss an die Museumsführung wurden wir schon im Restaurant „AUSTERNBAR“ (bei schön eingedeckten Tischen) erwartet, zu einem Glas Wein und einem kleinem Mittagsessen. www.hamburg.austernbar.de  Bilder siehe hier
 
 Mittwoch, 03. Juni 2009, 16:30 Uhr Besichtigung beim  HSV in der HSH Nordbank-Arena und  HSV Museum
30 Personen schauten sich das Stadion und das Museum an, danach gab es im Restaurant Raute noch den Raute-Teller. Bilder siehe hier

 Donnerstag, 16. April 2009, 19:00 Uhr mit Senator Dietrich Wersich (CDU)  
Präses der Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz
im Quality Hotel Ambassador Hamburg, Heidenkampsweg 34 www.ambassador-hamburg.de

Bilder siehe hier  
 

 

„Senator zum Anfassen“
Zur Begrüßung gab es eine neue Creation von Silvios Begrüßungscocktail für die 53 Teilnehmer.
Danach begrüßte Club-Sprecher Gerd Rodenburg den Senator als langjähriges Mitglied von Club Ortsgespräch, der in 33 Jahren Clubgeschichte gleichzeitig auch der ranghöchste Behördenvertreter „ in unserer Mitte“ sei.
 
Senator Wersich unterstützte seinen Vortrag mit einer Powerpoint - Präsentation im sehr schön eingedeckten „Veranstaltungscenter“.
-         Das Budget seiner Behörde hat mit 2, 4 Milliarden Euro den größten Anteil des Hamburger Haushalts. Ausgaben u.a. für:
-         Sozialleistungen : Unterstützung von sozial schwachen Familien (die Kosten für Heizung und Miete werden in tatsächlicher Höhe übernommen für rd. 230 000 Menschen, in 2008 rd. 579 Mio Euro), Haushalte mit geringem Einkommen oder vielen Kindern “ werden mit „Wohngeld“ unterstützt, ab 01.Jan.2009 Mittel um 60 % erhöht.
-         Migranten-Unterstützung: 455 000 Menschen in HH haben einen Migrationshintergrund, in den „Integrationsbeirat“ hat der Senator Persönlichkeiten aus unterschiedlichen gesellschaftlichem Bereichen mit einem breiten Erfahrungshintergrund und unterschiedlicher Herkunft berufen. Dazu Vorschlag von D.W.: „Migrantendialog im Club Ortsgespräch“ führen (stieß bei Anwesenden auf Zustimmung für künftiges Ortsgespräch))
-         Seniorenpflege und Rechtliche Betreuung: D. Wersich „Wer heute jung ist, ist morgen Senior“.
-         Familie – Kinder -und Jugendhilfe: Ausbau der bundesweit vorbildlichen Kindertagesbetreuung und dadurch weitere Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Einführung eines Kita-TÜV zur Sicherung der Qualität in Kitas, Verbesserung der Sprachförderung, Einführung des kostenlosen letzten Kita-Jahres vor der Schule (voraus. Ende August 2009)
-         Kinderschutz: Fortsetzung der umfassenden Aktivitäten zum Schutz von Kindern vor Misshandlung Vernachlässigung , personelle Verstärkung des ASD Allgemeiner Sozialer Dienst . Am 17.04.09 wird der vorläufige „Expertenbericht zum Fall Lara R“ vorgestellt.
-         Gesundheit : Patienten/wünsche sollten auch bei Medizinern im Mittelpunkt stehen, Vorsorge wichtig, Drogen- und Suchtbekämpfung, dazu Stopp von“ Kinderrauchen“ Gesunde Ernährung, der Ausspruch „Dick und fit ist besser als schlank und krank! erheiterte die Zuhörer.
Um 20:05Uhr wurde der „Ambassador-Teller“ serviert. Als Überraschung hatte Direktorin Silvia Mangels diesmal eine Roastbeef-Komposition mit Bratkartoffeln gewählt, die später für Beifall sorgte.
 
Nach der 50 Min-Pause beantwortete Senator Wersich ausgiebig viele Fragen und Diskussionsbeiträge, u.a. Bestätigung von weniger Kita-Gebühren in Hamburg als in anderen Bundesländern, zu Schulbildung – Ausbildung/Lehre – Eltern müssen mit eingebunden werden (auch bei Heranwachsenden), Werte an die Jugend vermitteln, Patientenwunsch, Krankenhaus-Großeinkäufe von Hilfsmitteln –u.a. in Asien-, Bejahung der „ Kassenärztlichen Vereinigung“, Wettbewerb der Krankenkassen wichtig, also keine Einheitskasse , D.W.:Warnung vor Staatsmedizin, Fragen zu seinem Arbeitstagablauf, zu Hamburgs Engagement im Ausland; dazu D.W. „Senat kann Türen öffnen für die Privatwirtschaft“, wie von Kaufmann Holger Köhler kürzlich selbst im OMAN erlebt anlässlich der Messe arabischer Golfstaaten, u.a. mit Senator Wersich.
Ab 21:45 Uhr nutzen viele das persönliche „Senatoren-Gespräch“. Fazit unser Mitglied ist einSenator zum Anfassen“!                   
 
Heute wieder dabei u.a.. Hermann Frömmrich (Inh. Hotel Ambassador), Ekkehart Wersich (CDU- Bürgerschaftsabgeordneter, Verwaltung Altonaer Theater) Holger Köhler (GF Treff Tec Engineering & Marketing Service, u.a. laufend im OMAN, berichtete von dortiger Fertigstellung einer Fensterfabrik), Pit Goldschmidt (PR für STS „MIR“ und Betreuung deren russischen Kadetten Anfang Mai in Hamburg), Johanna und Kurt Hinst ( Industrie- und Mühlenbau), Jutta und Uwe Nicolaisen (Intercoiffure Nicolaisen), Horst und Ingrid Thoma (Inh. „Das Weisse Haus an der Elbchaussee“ 279 ), Emina Karalic (Immobilienvermarktung in der HafenCity, Helle Laskowski und Johannes Weber (beide „Netzwerk“-Konferenzdolmetscher, er zweifacher junger Vater), Britta Kellers freute sich nach 3 Jahren wieder dabei zu sein.
 
Ralf Rodenburg (Medientechniker) zeigte die Club-Homepage (Berichte und Fotos) auf der Leinwand und beantwortete individuelle technische Fragen dazu. Dann wurde das laufende Fußballspiel für Interessierte auf die Leinwand übertragen. Gegen 22:30 Uhr zog es einige noch in die neue SPORTSBAR zum TV- Fußballbericht über HSV : Manchester City = 1:2 ) an den Tresen der LUX-Bar bei Cocktailspezialist Silvio.
 
Herzlichen Dank an Herrn Florian Giertzuch (Persönlicher Referent des Senators) für die Vorbereitung dieses Abends, und an Etta Nern für die bereits in der HP zu sehenden Fotos .

Die Power Point Präsentation ist nun hier zum anschauen verfügbar.  


 



 

 Mittwoch, 18. März 2009, 19:00 Uhr Vortrag „Abenteuer Afghanistan ?“ 
Kapitänleutnant Peter Petersen  (Protokolloffizier Wehrbereichskommando I Küste G 31 im Landeskommando Hamburg) berichtete mit Film/Fotos über Land und Leute und seine Tätigkeiten während seines nicht ungefährlichen Bundeswehr - Einsatzes im Jahre 2005 in Kundus und die aktuelle Situation in Afghanistan
im Quality Hotel Ambassador Hamburg, Heidenkampsweg 34 www.ambassador-hamburg.de .  
Bilder siehe hier 
 
Mit Silvios Begrüßungscocktail betrachteten die 51 Teilnehmer zur Einstimmung auf den Vortrag ausgestellte Einzelstücke – u.a. Kopfbedeckung „Fes“ , schwarzes Gewand zur Verschleierung der Frauen, übergroße Hosen für die Männer, Stiefel, Radio mit „Dynamo“ - und die Erläuterungen auf Schrifttafeln, CDs.
Danach „fesselte“ Kaleu Petersen die auf den Plätzen der ansprechend eingedeckten runden Tische im Tagungscenter Sitzenden. Anschaulich erzählte er, nicht ohne auch mal die Lachmuskeln zu kitzeln, als er eine übergroße Hose anzog – die den „Toilettengang“ vieler Afghaner im Freien erleichtert. Beim Klingeln des aus Afghanistan mitgebrachten Weckers wurde um 20:20 Uhr der „Ambassador-Teller“ serviert. Als Überraschung hatte Direktorin Silvia Mangels diesmal anstatt „kalten Teller“ einen „warmen“ mit Putenschnitzel und Gemüse gewählt, der später für Beifall sorgte.
Nach der halbstündigen Pause hörte wieder jeder interessiert zu mit Blick auf die Leinwand, Fragen wurden ausgiebig beantwortet, auch von Hamburgs neuen (ab 24.02.)Bundeswehrkommandeur Kapitän z.S. Klaus Ernst Beyer (Landeskommando Hamburg). Gerd Rodenburg bedankte sich unter Beifall bei Kaleu Petersen für seinen informativen Vortrag als sog.. Einstand als neues Mitglied im Club Ortsgespräch, vermittelte kurz die Termine der geplanten weiteren Ortsgespräche und stellte anwesende neue Clubmitglieder vor.
Heute wieder dabei u.a.. Hotelier Hermann Frömmrich , Juliane Helene Berger, Malerin (die Lux-Bar wurde von ihr mitgestaltet), Hsiao-nee Chang , Generaldirektorin der Taipeh Vertretung in der Bundsrepublik Deutschland, Joachim Peters; SECURITAS (Ltd. Polizeidirektor a.D.), Pit Goldschmidt (machte PR für STS „MIR“ ), Stefan Wildegans (belebte die Diskussion).

Gegen 22:30 Uhr zog es einige noch in die neue SPORTSBAR (Fußballübertragung) an den Tresen der LUX-Bar bei Silvio.

 VARIETÉ IM HANSA-THEATER - Das Comeback einer Legende - www.hansatheater.de Donnerstag, 05. März 2009, 20:00 Uhr
Bilder siehe hier 

Die für Club Ortsgespräch verfügbaren 60 Karten waren schnell vergriffen und so strömten auch die Ortsgesprächler bereits ab 19:00 Uhr gemeinsam mit den übrigen Besuchern in den später mit 491 Plätzen gefüllten rot-goldenen Zuschauerraum des weltberühmten Hamburger Varietés am Seindamm 17, nicht ohne dies mit manchen Erinnerungen an lange zurückliegende Besuche zu verbinden. Paul Wilhelm Grell, Bierbrauer aus Heide, eröffnete am 05. März 1894 den „Hansa-Concertsaal“ für 1500 Zuschauer in St. Georg. 1943 zerstörten Bomben das Gebäude, 1945 wurde das Varieté im ehemaligen Elefantensaal wieder eröffnet. Am 31.12.2001 fiel der letzte Vorhang, im Dezember 2008 hieß es wieder „Vorhang auf“, dank des Engagements des Geschäftsführers Peter Baldermann, den Direktoren des St.Pauli-Theaters, Thomas Collien und Ulrich Waller und Förderer Rüdiger Kowalke (Inh. Fischereihafen Restaurant Hamburg).
Ein freundliches „Herrreinspaziert ! „ des Portiers Michael Dransfeld (war bereits bis zur Schließung dabei) schallte den Ortsgesprächlern an diesem nasskalten Abend entgegen. Und so konnten diese mit dem Zauberwort „Ortsgespräch“ zuerst ihre Garderobe ablegen und dann die vom Clubteam bereitgehaltenen Platzkarten abholen Dann wurden ggf. Speisen oder Getränke bestellt, die Damenhandtasche an den Haken unterm Tisch gehängt und entspannt in den wohlige Atmosphäre vermittelnden voll besetzten Saal geblickt.
Pünktlich, um 20:00 Uhr begann das Programm mit einem kurzen Film-Rückblick auf die Auftritte weltberühmter Artisten und Künstler –Clown Grock, Show-Tänzerin Josephine Baker und Theatergäste wie der Schah von Persien mit seiner Frau Soraya (1955). Dann im knallgelben Anzug der Auftritt des bekannten Kabarettisten Horst Schroth, der als im Laufe des ganzen Abends als Conferencier die Lachmuskeln aller trainierte, die Hochleistungen der teilweise atemberaubenden Vorführungen der Spitzenartisten und der Clowns bis zur fidelen Hunde-Show ankündigte.
In der Pause zog es manchen an die Sektbar, Gelegenheit für Karin Cortrie dort Rüdiger Kowalke etwas über das „Ortsgespräch“ zu erzählen.
Es amüsierten sich u.a. Roswitha Zwalinna (Kunstdozentin und Malerin), Inge-Lore Schmitz   ( ILS Hanseatic Immobilien GmbH), Jürgen Niemand (Alster-Finanz GmbH), Frau Balazs (a&c Druck und Verlag GmbH), Marie-Luise Viehhauser, Gerd Gottschalk (Großküchentechnik), Johannes Tegeler (Bundesbankoberamtsrat) kam mit Sohn Björn Tegeler (Gesang-Moderation-Schauspiel-Tanz). In der Pause versuchten auch viele Herren, einen Blick in die von Horst Schroth zu Beginn unter lachendem Beifall gepriesene Einrichtung der Damentoilette zu werfen.
Nach der Vorstellung hörte man lobende Worte über Gäste, die durch Tausch manchem Paar die „befürchtete“ zeitweise Tisch-Trennung (weil sie nur abweichende Einzelkarten hatten) ersparten. Uwe Löcknitz und Gerd Rodenburg zeigten dem heutigen Conferencier Horst Schroth das Gästebuch und freuten sich zum Abschluss des sehr schönen Theaterabends über sein gern („Ortsgespräch ist mir bekannt“)gegebenes Autogramm darin. Bericht aus der Alster-Rundschau hier.

 

 Sonnabend, 14. Februar 2009, 19:30 Uhr  Grünkohlessen / Elbefahrt
Bilder siehe hier 

auf dem bekannten Fahrgastschiff MS “Warsteiner Solar“ unserer Mitglieder Ursula und Kapitän Heinrich Prüsse.  www.hafenrundfahrt-classic.de

An diesem wiederum sehr kalten Winterabend eilten die Teilnehmer über die St. Pauli Landungsbrücken zur „Warsteiner Solar“. Im wohlig warmen Salon gab es zur Begrüßung von den Stewards einen “Lütten“.

Auf das inzwischen traditionelle Grünkohlbüfett  nach dem Rezept von Ursula Prüsse und der beliebten „Rote Grütze“ freuten sich fast 100 Gäste, darunter 70 von Club Ortsgespräch. Sie wurden nicht enttäuscht und lobten die Küche. Vom Akkordeon ertönten Shanties, aber getanzt wurde diesmal nicht. Einige Raucher genossen vom Freideck - warm angezogen- den Blick auf die Schiffsbewegungen und Ladevorgänge an den bis über 300 Meter langen Schiffen  im hell erleuchteten Containerhafen Waltershof, wo am folgenden Tag das längste Containerschiff, das bisher die Elbe heraufgefahren ist, die rund 370 Meter lange „Marit Maersk „ auf ihrer Jungfernfahrt für eine Nacht festmachte.

Clubsprecher Gerd Rodenburg gab kurze Hinweise zu kommenden Ortsgesprächen.

Guten Gesprächsstoff hatten u.a. Anton Viehhauser (Hafen-Klub), Dr. Jan M. Böhm und Wilfried Schnoor (BERENBERG BANK) mit Ehefrauen und Inge-Lore Schmitz (Immobilien); Tankerkapitän Franz Raithel und Frau Waltraud fanden ebenfalls den geliebten Weg zum Hafen und hatten fröhliche Gespräche u.a. mit  Joachim Peters ( Ltd. Polizeidirektor Wasserschutz a.D., Mitglied „Stiftung Hamburg Maritim“) und Beate Seemann (Unternehmensberaterin). CDU-Bürgerschaftsabgeordneter Thomas Kreuzmann kam mit Ehefrau Maria und Sohn Daniel (8), der von Pit Goldschmidt  sogleich ins Cockpit  des Käpt´ns geführt wurde. Ulrich Glantz (Agent der STS „MIR“, Tel:04107-4889) erzählte von der regen Nachfrage für die Ein- und Auslaufparade mit der „MIR“ am kommenden Hafengeburtstag vom 08.-10. Mai.

Ralf Rodenburg mit Freundin Simone klönten mit Kapitänleutnant Peter Petersen (Protokolloffizier Wehrbereichskommando I Küste G31) und Ehefrau Christiane, Helle Laskowski (Konferenzdolmetscherin), Mike und Stefanie Blank , Gorden Feindt ,  Jan und Martina Pöpleu (jetzt selbst. Architektin). Sehr gefreut hat sich Gudrun Johannsen, dass sie problemlos im Rollstuhl diese Fahrt mit Freunden genießen konnte. Bernd Ohde bot an, als frischgebackener Lehrbeauftragter und Prüfer der Hochschule für angewandte Wissenschaften  -Department Wirtschaft- einmal eine Information „vor Ort“ zu geben.

Schnell verging die Zeit und gut gelaunt gingen wir gegen 23:30 wieder an Land, dankten dem freundlichen Servicepersonal  und winkten der wieder abfahrenden „Warsteiner Solar“ nach.


 Neujahrsempfang  zum   633. Ortsgespräch

Freitag, 16. Januar 2009 ab 19:00 Uhr  im Quality Hotel Ambassador Hamburg
Bilder siehe hier 

www.ambassador-hamburg.de

Erstmals fand der Empfang im festlich geschmückten Bankettsaal statt. Zur Begrüßung gab es die begehrten bunten Cocktailkreationen  von Barchef Silvio. An den Stehtischen der Lobby wurde munter geplaudert. Danach öffneten sich die Saal-Türen und alle 83 Teilnehmer nahmen an den runden Tischen Platz.

Clubsprecher Gerd Rodenburg wünschte allen Anwesenden ein gutes und glückliches Jahr 2009, bestellte Grüße von General Ulrich Heider (der uns von gemeinsamen Ortsgesprächen als stellvertretender Kommandeur der Führungsakademie von 1996-2001 noch in guter Erinnerung ist; tätig seit 2008 in Bosnien/Balkan als „Director of Security Cooperation“ der OSZE-Feldmission),  Dieter Grundei und Christel Scholz , Manfred (auf dem Weg der Besserung) und Monika Richter.

Hotelinhaber Herrmann Frömmrich stellte in seiner Begrüßungsrede die Vorzüge der erfolgten Hotelmodernisierung vor, insbesondere den seit Anfang 2008 in den ehemaligen Räumen der Post entstandenen Bankettsaal bzw. das moderne Tagungscenter (aufteilbar in bis zu 3 Räume).

Richard Smyth (Vice President Sytems General Airbus a.D., jetzt Consultant in Konzernfirma von AIRBUS in Toulouse) begeisterte mit seinem Angebot, eine Clubreise von Donnerstag bis Sonntag nach Toulouse mit Besichtigung des AIRBUS-Werkes und von Sehenswürdigkeiten zu organisieren. Näheres wird geklärt.

 

Pianist Kress Neckov www.kress-neckov.de sorgte für stilvolle musikalische Untermalung vor und während des Essens. Der von Direktorin Silvia Mangels und dem Koch kreierte „Ambassador-Teller“ mit Beilagen fand allseits Lob.

Nun ging es mit Schwung in das 33. Jahr von Club Ortsgespräch. Das Duo“ Kress Neckov am Klavier und Keyboard und Sänger John Law „ spielten auf zum Tanz auf der dafür gelegten Tanzfläche. Mit dem „Kresssound“ vom Rumba bis zum Rocken  Roll um Mitternacht zog es viele begeistert auf die Tanzfläche, Simone Feist und Ralf Rodenburg genauso wie Karin von Appen und Pit Goldschmidt.

Viel zu erzählen hatten sich u.a. Malerin Prof. Juliane Helene Berger (die Lux Bar wurde von ihr mitgestaltet) mit inzwischen „großem“ Sohn Jules, Uschi Lentfer und Helga Rodenburg, unsere neuen jungen Mitglieder Renate Kohlwey (Anlageberaterin) und Stefan Jendert (Psychologe) und Thomas Landschof  (unabhängiger Strategieberater und Coach www.landschof.com. ) . Ekkehart Wersich (Bürgerschaftsabgeordneter und Verwaltung Altonaer Theater), Richard Smyth und Joachim Peters (Polizeidirektor a.D., jetzt bei SECURITAS) nutzten die Tanzpausen zu regen Gesprächen. Dies taten u.a.auch unsere Oldies Jutta und Uwe Nicolaisen (Intercoiffure), Anita Rau, Uwe Thomsen und Stefan Wildegans. Auch wieder dabei –gerade zurück aus Florida- Günter Deeken und Marielle Ruhkopf und Helga Matthias, die sogleich die Namensschildausgabe übernahm.

Etta Nern nutzte die Gelegenheit und machte Portraitaufnahmen vom gesamten Organisationsteam „Anne, Gerd, Uschi, Peter und Uwe“. Diese und weitere Fotos von diesem fröhlichen 633. Ortsgespräch sind mit einem Klick in dieser Homepage zu sehen.

Unser Dank gilt Hermann Frömmrich, Silvia Mangels und ihrem Hotel Ambassador-Team.

 

 

Ortsgespräch  am Nikolausabend

Freitag, 05. Dezember 2008, 19:00 Adventsessen im Hafen-Klub
Bilder siehe hier 

bei unserem Mitglied Anton Viehhauser, Bei den St. Pauli Landungsbrücken 3 www.viehhauser.de

Der Abend begann wieder in der maritimen Clubetage mit einem Sektempfang. Für das leibliche Wohl gab es ein ansprechendes kalt/warmes Buffet. Die großen Fenster ermöglichten bei gedämpfter Innenbeleuchtung den Blick auf das erleuchtete Trockendock 17 von Blohm & Voss, in  dem gerade ein großer Massengutfrachter repariert wurde, und den Schiffsverkehr großer und kleiner Pötte sowie weihnachtlich erleuchteter Fahrgastschiffe, darunter auch die „Mississippi Queen“ und die „Warsteiner Solar“ unseres Clubmitglieds Kapitän Heinrich Prüsse  www.kapitaen-pruesse.de .

Zur Einstimmung und zwischendurch spielte auf vielfachen Wunsch wieder die Salon-Jazz-Band

                                        „Hamburg Jazz Quartett“

bekannte und beliebte Jazzstücke, die auch auf den am Abend verkauften CDs zu hören sind.Diesen Musikern ist es ein gemeinsamer Wunsch, die legendäre Zeit des Jazz bei ihrem Publikum weiterleben zu lassen. Die erfrischende und dennoch einfühlsame Art den Jazz zu spielen zeichnet diese Band aus. Dabei Hans Krahnke (Bandleader Tel:040-84052680) mit Dobro-Gitarre , Gert Müdde am Altsaxophon, Alfred Pelzer am Kontrabass, Sängerin Elke Hendersen, das Urgestein der ehemaligen Hamburger Jazz-Szene – „Hamburg, 75, Mensch war das gemütlich“.

Gerd Rodenburg gedachte und erinnerte bei der Begrüßung der über 50 Teilnehmer an den letzt jährigen Auftritt in diesen Räumen unseres Clubmitglieds Heinrich Otto Leopold (am 28.02.2008 verstorben), den Gründer dieses Quartetts.

Weihnachtliche Stimmung im Kerzenlicht mit liebevoller Tannen-Tischdeko von Anne Zülsdorf verbreitete                  Christa Haas  mit ihren heiteren Geschichten über den Seemann„Kuddeldaddeldu“ von Joachim Ringelnatzund    „De brune Schimmel“ von Rudolf Kinau.

Am 07.12. sang Christa wieder im Hamburger Hafenkonzert auf NDR 90,3 .

Nach  Verlängerung des Jazz-Auftritts bis ca. 22.30 Uhr bestaunten mehrere von uns den neuen intimen Restaurantbereich in der Kuppel, in der früher nur das Hafenmodell eingebaut war. Jetzt kann man das ausgediente Hafenmodel durch den gläsernen Fußboden darüber weiterhin beim Essen sehen.

Erfreulich war, dass mehrere lange nicht gesehene Ortsgesprächler diesmal wieder dabei waren,

darunter Werner und Waltraut Rubien, Ehrenvorsitzende der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Hamburg , die sich weiterhin stark engagiert beim Projekt für ein Jugendzentrum in Israel. Sie freut sich über jede Hilfe (T 04103-970006).

Ralf Rodenburg (28, viel in ganz Deutschland unterwegs als Elektroanlagenmonteur), Ansprechpartner für technische Fragen zu  unserer Homepage, freute sich,  mehrere etwa gleichaltrige Tischpartner zu  haben, darunter die Konferenzdolmetscher Helle Laskowski und Johannes  Weber (29) (www.netzwerk-konferenzdolmetschen.de) ; Renate Kohlwey (Wirtschaftsberaterin bei GET:FINEO) , Stefan Jendert (Psychologischer Psychotherapeut), Emina Karalic (GF adria nova consulting GmbH ), Jan Pöpleu (selbst. Dipl.-Ing., vereidigter Sachverständiger) und Martina Pöpleu (Dipl.-Ing. Architektin für große Warenhäuser).

Bernhard Kois (2. Geschäftsführer von „Viehhauser im Hafen-Klub“ und Prokurist von „A.Viehhauser Weine KG) erklärte unter Beifall seinen Beitritt zum Ortsgespräch.

 

Es war wieder einmal ein sehr harmonischer, geselliger und fröhlicher Adventsabend. Kurz nach Mitternacht gingen die letzten Gäste mit Gedanken an den Nikolaus?!

Viele Ortsgesprächler entschuldigten ihr Fernbleiben mit traditionellen Weihnachtsfeiern am gleichen Abend, Reisen, oder wegen plötzlicher Krankheit. Hoffentlich sind sie bald wieder gesund!

 

Besichtigung Tiefbunker Steintorwall am Mittwoch, 05. November 2008

Eingang am Hauptbahnhof beim „Roten Kreuz-Bahnhofsmission-„ www.hamburgerunterwelten.de

Ab 18:00 Uhr trafen sich die ca. 30 Teilnehmer vor der Eingangstreppe des Tiefbunkers. Nach der Begrüßung durch Uwe Löcknitz, Peter Robotta, Gerd Rodenburg (nahm z.G. eines anderen Ortsgesprächlers einen anderen Termin wahr) und Anne Zülsdorf wurden wir um 18:30 Uhr von der Gästeführerin Britta Henrici zu einem Einführungsgespräch abgeholt. Es wurde berichtet über den Bau, die Sitz- und Lagerräume, die sanitären und diverse Betriebsräume. Dann begann der sehr beeindruckende, teils bedrückende Rundgang.

Diese dreistöckige, unterirdische Anlage wurde in den Jahren 1941-1943 als Luftschutzbunker für die Zivilbevölkerung erbaut und sollte hinter ihren bis zu 3,75 m starken Betonwänden 2460 Menschen Schutz vor Luftangriffen bieten. Im Jahr 1964 begann die Modernisierung. Ende 1969 wurde die Zivilschutzanlage Steintorwall nun ausgestattet mit 2702 Schutzplätzen den Behörden übergeben.  Die geführte Besichtigung (ca. 90 Minuten)leitete uns durch viele der über 150 Räume. Auf dem Weg durch die bis zu achtzig Meter langen Gänge erfuhren wir viel Wissenswertes über die Geschichte dieses Bunkers, des Zweiten Weltkrieges und des „Kalten Krieges“ in Hamburg, die Funktionsweise des Bauwerks und seiner technischen Anlagen.                                                             Im Bauwerk herrschen Temperaturen von nur ca. 12 Grad C  !

Dietmar Heister mit Sohn Sebastian, Beate Seemann, Hans-Peter und Bianka Clasen, Manfred und Waltraud Geßner, Jens Haddorp und Walraut Fricke gingen wie alle Teilnehmer gegen 20:30 Uhr mit tiefen Eindrücken wieder ins Freie.

 

Für die interessierten Mitglieder, die wegen der Teilnehmerbegrenzung nicht dabei sein konnten, wird ein Besichtigungs-Termin im März 2009 ( Info in 2009) angeboten.

 

Für die Fotos von Jens Haddorp vielen Dank.

Alsterrundfahrt und Kanäle am Mittwoch, 08. Oktober 2008
Bilder siehe hier 

Um 18:45 begrüßte uns unser Clubmitglied und  stellv. Vorsitzende vom „Verein Alsterdampfschiffahrt e.V.“ www.alsterdampfer.de ,  Herr Andreas Bläse,  am Anleger Jungfernstieg/Alsterpavillon vor dem historischen Alsterdampfer „St. Georg“ von 1876.

Gegen 19:00 hieß es „Leinen los“  in Richtung Lombardsbrücke und Außenalster. Vorbei ging es  u.a. an den erleuchteten eleganten Villen am Rondeelteich, Leinpfad, den Bürohäusern und kleinen Werften am Osterbekkanal. Vorn und achtern gute Stimmung bei lustigen Gesprächen, musikalisch untermalt und unterbrochen von erbetenen Erklärungen des Kapitäns. Interessant für manch langjährigen Hamburger war das (versuchte) Erraten von bestimmten Gebäuden und  Institutionen in der Dunkelheit. Die Maschinisten erläuterten ihr Juwel- die Maschine-, der Condukteur versorgte die 41 Teilnehmer mit Würstchen und Getränken. Dabei Dipl.Kfm. Kai W.A. Bormann (GF Bolten Invest), Rolf Bartz und Günter Deeken (Speditionskaufmann),  Klara Bolle (Zitronenjette), Beate Seemann (Unternehmensberaterin), Jürgen Detlev-Tanger (Bankkaufmann), Jutta und Johannes Tegeler (Bundesbankoberamtsrat). Um 22:00 Uhr verabschiedete das gesamte Organisationsteam die Teilnehmer wohlbehalten vor den hell erleuchteten Kontorhäusern an der Binnenalster.

Leider hatten mehrere angemeldete Personen sehr kurzfristig abgesagt, so konnte auch die „Warteliste“ nicht mehr informiert werden.

Für die Fotos von Etta Nern herzlichen Dank.

 

Stuttgarter Weindorf am 05. August 2008

auf dem Hamburger Rathausmarkt
Bilder siehe hier 

50 gut gelaunte Weinliebhaber ließen sich in der „MAULTASCHEN-BÖRSE“ bei einer Weinprobe mit schwäbischen Spezialitäten, insbesondere Maultaschen, von der Laubenwirtin Veronika Hellmonds verwöhnen und über die Weinherstellung der einzelnen Sorten informieren.

Peter Robotta brachte  die Club Ortsgespräch gehörende,  noch neue Lautsprecheranlage mit. Dies war ihr erster Einsatz, natürlich durch richtig/erhöht  positionierte Lautsprecher gelungen.

So konnte uns Hermann Rank, Geschäftsführer der Weingärtner Eberstadt e.G. verständlich durch die Weinprobe führen:

Spezialitäten aus Schwaben

2007er Eberstädter Trollinger Rosé SeccoJunge Linie“

2006er Eberstädter Eberfürst Trollinger mit Lemberger QbA trocken

2006er Eberstädter Acolon QbA trocken „Carpe Momentum“

2005er Eberstädter Eberfürst Lemberger QbA trocken „Barrique“

2007er Württemberger Lounge Rosé

2007er Eberstädter Pinot Grigio QbA trocken „Carpe Momentum“

2007er Eberstädter Trollinger Blanc de Noir QbA „Junge Linie“

2007er Eberstädter Kerner  Spätlese

Die in der Pause gereichten Maultaschengerichte waren so lecker, dass einige ein zweites Mal zugriffen. Den lauen sonnigen Sommerabend, nicht zu heiß, genossen u.a. Johannes Biesing, (Unternehmensberater AVISO GmbH), Nina Frederiksen ( Nina F. Business-Fashion), zurück aus Florida :Günter Deeken und Marielle Ruhkopf  und  Helga Matthias (Kaufleute), Horst und Ingrid Thoma (Hoteliers „Das Weisse Hotel an der Elbchaussee „279).

Anne Zülsdorf und Uwe Löcknitz behielten beim Abhaken der Ortsgesprächler wie immer die Übersicht.

Clubsprecher Gerd Rodenburg  freute sich über das Wiedersehen/Hineinschauen von Frau Ramona Fischer, der Weinkönigin 2002-2003, und bedankte sich bei dem Geschäftsführer des PRO STUTTGART Verkehrsverein e.V., Herrn  Axel Grau, für seine Idee und Vermittlung zu der heutigen Weinprobe. Die Teilnehmer dankten es durch aktives Schunkeln zu den musikalischen Einlagen von „Hans und Helmut“ ! 

Prost...., auf ein Neues in 2009 beim Wein !!


 

AIRBUS am 02. August 2008  

Von mehr als 80 Interessenten hatten 60 das Glück dabei zu sein. Um 09:14 Uhr fuhren wir gemeinsam mit einem modernen klimatisierten Reisebus von K.D.E.-Reisen  www.kde-reisen.de  vom Dammtor durch die HafenCity mit den morgens eingelaufenen Passagierschiffen MS Deutschland und MS AIDA AURA über die Köhlbrandbrücke mit Blick auf die Containerriesen bei EUROGATE  nach Finkenwerder. Nach einer Trinkpause und der unabdingbaren Ausweiskontrolle durch den Werkschutz fuhr unser Bus auf das weite Gelände. Bei schönstem Sommerwetter informierten uns am für AIRBUS  fast arbeitsfreien Sonnabend drei versierte Herren in die Gruppen á 20 bei einem Rundgang über das Werksgelände und durch die  Flugzeughallen über die rasante Entwicklung im Flugzeugbau bis zum Großraumflieger „A 380“ :

-         Rundgang und Film im Besucherpavillon

-         Werksrundgang durch die Strukturmontage und die Endmontage A 318/A 319/ 321

-         Zum Thema A 380 wurde in einem weiteren Besucherpavillon über die Erweiterung des Geländes und den A 380  mit einem Film informiert. Von dort konnten wir glücklicherweise jedoch einen A 380 für die australische Fluggesellschaft „QUANTAS“ auf dem Rollfeld sehen. Mit Stolz berichtete man uns vom Abheben von Hamburgs ersten Riesen-Airbus 380  für die arabische Fluggesellschaft „Emirates“ vor 4 Tagen, am 28. Juli! 2300 Airbus-Mitarbeiter aus 58 Ländern klatschten begeistert. Der Superflieger für 489 Passagiere, sehr luxuriös ausgestattet, nahm am 01.August den Linienbetrieb von Dubai nach New York auf. Emirates kündigte an, weitere 60 Airbus-Langstreckenjets der Typen A 330 und A 350 im Gesamtwert von 13 Milliarden Dollar (8,3 Milliarden Euro) zu bestellen !

 

-         Neben dem A380 stand das große Transportflugzeug „Beluga“, vielen Teilnehmern bekannt durch das bis zu dreimal tägliche Vorbeifliegen  an ihren Fenstern. Transportiert werden Flugzeugteile Hamburg-Toulouse-Hamburg. In Hamburg erhält der A380 seine Kabinenausstattung und die Lackierung.

 

-     Zurzeit werden in Hamburg 33 Flugzeuge im Monat abgeliefert.

 

-     Neben Finkenwerder wird auch in den Werken Stade und Buxtehude produziert.

 

-     12000 – 15000 Menschen inklusive der Zulieferfirmen arbeiten bei AIRBUS Hamburg. Zulieferfirmen produzieren z.B. die Teppiche oder Küchen für die Flugzeuge und bauen sie ein.

Es war alles sehr interessant und viele Fragen wurden fachmännisch beantwortet, u.a. von einem jungen aktiven Piloten. Es war Vieles zum Greifen nah, doch es durfte natürlich nicht berührt werden. Clubsprecher Gerd Rodenburg bedankte sich bei den Herren Norbert Asch, Miro Christian Woerdemann und Zaremba für ihre Erklärungen. Nach einem Gruppenfoto vor dem Werkstor ging´s um 13:20 Uhr wieder zügig zurück nach Hamburg. Unser geübter netter Busfahrer umfuhr die Tücken eines Demonstrationszuges und so verließen wir gut gelaunt gegen 14:10 Uhr  den K.D.E. -  Bus an der Shell-Tankstelle Dammtor.

 

U.a. erfreuten sich  Fritz Currle (Weingut Fritz Currle in Stuttgart-Uhlbach www.weingut-currle.de und berühmter Produzent des berühmten Hamburger Stintfang Cuvée), Jürgen Lederer  (Schauspieler und Direktor der Freien Schauspielschule Hamburg), Gunther Fleckenstein (Oberst a.D. und ehemaliger Kommandeur des Heeresfliegerregiments 6), Wilfried Schnoor (Generalbevollmächtigter der BerenbergBank), Gerd Gottschalk (Großküchentechnik), Peter Lehfeldt (Hotelier Hotel-Restaurant „Mellingburger Schleuse“), Jutta und Uwe Nicolaisen (Intercoiffure Nicolaisen).



Bilder siehe hier 
 

Sommerabend

im     SPEICHERSTADTMUSEUM , St. Annenufer 2 www.speicherstadtmuseum.de

(U 1 Station Meßberg oder Metrobus 6 Richtung HafenCity, Station Brandstwiete, dann über die Brücke ca. 5 Min.)

Das schreibt das Museum über sich:

„Ein Museum zum Anfassen! Griepen, Kautschukballen, Kaffeesäcke und Probiergeschirr: Im authentischen Rahmen eines über 100 Jahre alten Lagerhauses zeigt das Speicherstadtmuseum typische Waren und Arbeitsgeräte aus den traditionsreichen Lagerfirmen und Handelshäusern der Speicherstadt. Historische Fotos und Pläne verdeutlichen die Geschichte dieses weltweit einzigartigen Baudenkmals.“

Rauchen ist wegen Brandgefahr (Holzdecken- und böden) generell nicht erlaubt!!

 Die tatkräftigen Vorbereitungen für diesen später allseits gelobten Abend begannen schon um 17:30 Uhr. Das Quality Hotel Ambassador Hamburg lieferte Speis und Trank mit entsprechendem Geschirr/Gläsern vor den Speicher. Und schon hieß es auch für die Mitglieder Anne Zülsdorf , Margot Löcknitz und Gerd Rodenburg unter geübter, tatkräftiger Leitung von Uwe Löcknitz „anpacken“, als Unterstützung für das Hotelpersonal und dem Museums-Team unter Leitung von Betreiber Henning Rademacher  (oben an der Luke am  3. Boden). Die Seilwinde brachte den Lastenkorb mehrfach sicher hinauf (  Um 22:30 Uhr  ging´s dann wieder nach unten). Dann begann des Eindecken. Gegen 18:30 Uhr war es dann soweit und die ersten der 76 Gäste betraten das schöne, nicht alltägliche Ambiente in dem alten Speicher mit Ausblick auf die Kräne der HafenCity.

Bei einer Kurzführung durch das Museum erhielten wir sachgerechte Informationen von Frau Lydia Struck und Dr. Ralf Lange, gepaart mit testen der alten Waage, riechen, probieren von Kakaobohnen und Gewürzen.

Danach griff man zum  rustikalen Buffet mit Messer und Gabel, ließ sich von Kellner Diersch das gewünschte Getränk – Sekt, Wein, Bier, Softs – einschenken und betrieb das Ortsgespräch vor Ort.

Angenehm war, dass alles im Teilnehmerpreis enthalten war.

Unser Dank gilt unserem Mitglied Hermann Frömmrich, Inh. Quality Hotel Ambassador, und der Direktorin Silvia Mangels für die Unterstützung.

 Frederick H.W. Hansen, Ehren-Präsident  v. Plattduetsche Volksfest Vereen, New York – New Jersey und  Protokollsekretär – sog „Botschafter“- der 51. German-American Steuben Parade  -20.09.2008 – in New York war als unser Clubmitglied auch wieder dabei. Er vertellte von seinen Aktivitäten mit dem Ziel möglichst viele Gruppen zur Teilnahme an den jeweiligen Steuben Paraden in New York zu begeistern,  unterhielt sich  mit den Schützenvereinsmitgliedern Günter Scheel und Gunter Wöhler aus Kreis Harburg, Gerd und Helga Rodenburg vom Schützenverein Bederkesa von 1834 e.V. und vielen anderen. Erfreut tauschte er Erinnerungen aus mit Klara Bolle, die bereits mehrfach mit ihrem Mann Herbert als“ Hummel und Zitronenjette“ Hamburg auf den vergangenen Steuben Paraden vertraten. Sehr freuen würde er sich über die Teilnahme einer Gruppe von Club Ortsgespräch in 2009 ! Dafür zollten die  Anwesenden Interesse mit großem Beifall.

Die gut drei Stunden vergingen wie im Fluge in froher Stimmung. Ohne Zeitlimit wären die Gäste gern geblieben. Um 22:00 Uhr begann der Aufbruch und Abbau für die Helfer (wie oben erwähnt). Viele beobachteten das an alte Zeiten erinnernde Schauspiel mit der Winde am teils beleuchteten Speicherstadtmuseum.

Um 23:10 Uhr war alles wieder in  den Lieferfahrzeugen des Hotels verstaut und wieder war ein schöner Tag zu Ende.


Container Terminal EUROGATE  Hamburg  am Montag, 16. Juni 2008

EUROGATE ist Europas führende Container Terminal- und Logistik-Gruppe, Gemeinsam mit Contship Italia  betreibt EUROGATE Seeterminals an der Nordsee, im Mittelmeerraum und am Atlantik mit hervorragenden Verbindungen ins europäische Hinterland. Mit neun Terminal-Standorten und einem Umschlag von 12,5 Millionen TEU* in 2006, in 2007 bereits 13,8 Mio TEU (+ 10,6 %), davon in Hamburg 2,9 Mio TEU (Steigerung um 14,6%!) ist EUROGATE in Europa die Nummer Eins. Neben dem Containerumschlag bietet die Gruppe alle Dienstleistungen rund um die „Box“, von cargomodalen Services über Container-Depot bis Container-Wartung und –Reparatur. Ihr Leistungsspektrum wird abgerundet durch Intermodalen Transport, Distribution und Logistik-Management, IT -Logistik-Lösungen sowie spezialisierten Ingenieurleistungen.

Das Wachstum wirkt sich auch positiv auf die Arbeitsplätze aus. In der Gruppe sollen in diesem Jahr rund 1200 neue Jobs hinzukommen, ein Anstieg um etwa 17 Prozent, davon in Deutschland 740, wobei in Hamburg ein Anstieg von 240 auf 2190 Stellen vorgesehen ist !! Zur Gruppe gehört bekanntlich auch die BLG –Logistics Group AG & Co. KG, Bremen.

Insgesamt will EUROGATE bis zum Jahr 2012 rund 1,1 Milliarden Euro in den Ausbau seiner Terminals investieren, und zwar nicht nur in Hamburg, Bremerhaven, Wilhelmshaven, sondern auch in Terminals im marokkanischen Tanger und im russischen Ust Luga.

Zum vierten Mal (07.06.1994, 07.09.1999, 15.10.2003 und 16.06.2008) ließen sich die Ortsgesprächler über die expandierende Entwicklung auf dem großen Umschlagterminal im Hamburger Hafen informieren.

Fröhlich eingestimmt ging es bei wechselndem Sonnenschein um 17:09 Uhr im gelben Doppeldeckerbus unseres Clubmitgliedes Christa Rduch /Hamburg Tour (Tel: 04102/44339, Fax:04102/40456 www.stadtrundfahrthamburg.de ) zu EUROGATE in Waltershof.

Dort wurden wir von Herrn Capt. Peter Köhler begrüßt. Nach einer kurzen Gelegenheits-Pause hieß es wieder einsteigen (für die Kontrolle natürlich mit Personalausweis) zur Terminalrundfahrt. Aufmerksam lauschten die 53 Teilnehmer Capt. Köhlers Erklärungen, Antworten auf Zwischenfragen  zur Entwicklung des „Jobmotors“. Vor 40 Jahren führte Kurt Eckelmann den Containerumschlag in Hamburg ein. Ein rasantes Zeitalter begann. Davon zeugen die nach unserem letzten Besuch vor fünf Jahren installierten roten Super-Containerbrücken aus China(unter denen wir atemberaubend hindurchfuhren) und die andauernde Erweiterung/Neugestaltung des Umschlaggeländes, bis 2015 erweitert bis zum Bubendey Ufer, dann in Hamburg Umschlagskapazität  6 Mio TEU (bisher 4 Mio). Die großen Brücken sind in der Lage bis zu 22 Containerreihen zu überspannen. Die Ausleger sind 62 Meter lang. In den nächsten Jahren wird es immer mehr Containerschiffe mit Ladekapazitäten von mehr als 10 000 Standartcontainern (TEU) geben. Die größte Reederei der Welt, „Maersk“, fährt das zurzeit größte Containerschiff für bis zu 14 000 TEU. Im Hinblick auf die bereits Anfang 2008 registrierte Anzahl von 1979  Schiffen mit mehr als 13,50 Meter Tiefgang ist die geplante Elbvertiefung um bis zu 1 Meter mehr als überfällig, wenn Hamburg nicht seine jetzige Weltmarktbedeutung verlieren soll. Infolge der Einführung einer neuen Software für den Containerumschlag konnten wir die beeindruckende Dimension des grünen Containerriesen „CSCL EUROPE“, Ostasien-Linie für knapp 9 000 TEU, hautnah erleben:  90 465 BRZ, L 334, B 42,9, T 14,5 m, 25,2 kn schnell, ca. 23 Mann Besatzung, Verbrauch ca. 280 Tonnen Schweröl p/Tag.  Die abfertigenden Containerbrückenfahrer sitzen in der Regel 2 Stunden in ihrer Kanzel in bis zu 50 Meter Höhe ;aufgrund der Teamarbeit ist  eine flexible Ablösung jederzeit möglich. Tgl. Arbeitszeit 8,5 Stunden, davon 3 Pausen von jeweils 40 Minuten. Möglicher Jahresbruttoverdienst an der Wasserseite (Kaiumschlag)   ca.50 000 bis 60.000 EUR bei Tag- und Nachtarbeit. Es werden immer Leute für diesen verantwortungsvollen Beruf gesucht. Die Liegezeiten der Schiffe richten sich nach dem Lösch-/Ladungsaufkommen, bei 5000 TEU bis zu 2, 5 Tagen, kommt immer häufiger vor, weil Hamburg wirtschaftlich gutes Hinterland und  Anschlussverbindungen per Bahn (durchgehende Züge) bis Südeuropa hat. Für die sog. Postpanmax-Schiffe (Breite mehr als 32,20 m ) zahlt der Reeder z.Z.  bis zu 18.000 EUR – abhängig von Kubikmetern Rauminhalt  (BRZ) – Liege-/Kaigebühren für 24 Stunden, darüber hinaus anteilig gem. Schlüssel. Der Schiffsweg ist der Billigste, dann die Bahn, dann LKW. Z.B. TCHIBO und ALDI erwarten laufend Waren aus Asien, termingebunden.

Sicherheit ist oberstes Gebot bei EUROGATE. So war es uns diesmal auch verständlicherweise nicht – wie noch 2003- möglich , aus dem Bus auszusteigen.

Gegen 19.00 Uhr wurden wir im 6. Stock des Hauptgebäudes im Bereich „EUROTOP“ an gedeckten Tischen begrüßt. Herr Martin Reinhold, Vertriebskoordinator der EURGATE Gruppe, informierte uns –auch auf Fragen und Meinungen eingehend - fesselnd 1 ¼ Stunden mit einer Powerpoint - Präsentation 

„Die Entwicklung des Hamburger Hafens – Arbeits- und Ausbildungschancen für die Menschen in der Region“.

Dabei ging er auch ein auf die von Mitbewerbern betriebenen Umschlagsterminals, z.B. HHLA und die Entwicklung in Wilhelmshaven. Überall werden Arbeitsplätze geschaffen im Hinblick auf das Hamburger Umschlagsziel von 18 Mio TEU im Jahre 2015 (in 2007: 9,7 Mio TEU). EUROGATE sieht für sich eine Sozialverpflichtung den Menschen gegenüber; so wird die Automatisierung nur so weit wie nötig eingesetzt, um auch Menschen Arbeitsplätze zu geben, dies im Einklang mit den Personalkosten. Totaler Computereinsatz erfordert auch hochbezahlte IT-Fachleute.

So wurden bisher schon sehr viele Langzeitarbeitslose umgeschult und zu Facharbeitern für die verschiedenen Terminalberufe ausgebildet. Neben den Terminalfahrzeugen unterhält EUROGATE auch sehr viele Lokomotiven für den Bahntransport.

Die Lehrlingsausbildung  beträgt 3 Jahre. In Hamburg lernen z.Z. 30 Azubis.

An der Wasserseite arbeiten inzwischen 4,5 % Frauen.

Weiterer Gedankenaustausch  erfolgte dann beim optisch einladenden und sehr bekömmlichen warm/kalten Buffet und servierten Getränken. Den Blick auf den unter uns liegenden, sich nun langsam erleuchtenden Terminal mit der „CSCL EUROPA“ an den sich hin und her bewegenden „Laufkatzen“ der Containerbrücken genossen u.a. Heidi Bernsdorff, Journalistin und Vorsitzende des Förderkreises „Freunde des Museums für Völkerkunde Hamburg e.V., Horst Michael Cortrie,  selbst. Auktionator, Karin Cortrie, Fotografin, Gunther Fleckenstein, Oberst a.D., ehem. Kommandeur des Heeresfliegerregiments 6 „Hungriger Wolf“,

Hermann Frömmrich, Hotelier Quality Hotel Ambassador Hamburg, Silvia Mangels, Direktorin des Hotels Ambassador,  Pit Goldschmidt, PR für das russ. Segelschulschiff STS „MIR“, Marcus Hauptmann,  HITCO-Hauptmann IT-Systeme & Consulting GmbH, Martin Jacobs, Vertriebsleiter „FINEO Finanzanalysen und Anlagekonzepte Verwaltungs GmbH“, Peter Lehfeldt, Hotelier „Hotel/Restaurant „Mellingburger Schleuse“, Werner Schicha, Flugkapitän a.D. mit seinem Sohn.

Clubsprecher Gerd Rodenburg  bedankte sich namens der Teilnehmer für die Wertschätzung von Club Ortsgespräch bei der Geschäftsleitung von EUROGATE, den uns heute zum 4. Mal betreuenden, extra aus Bremen geeilten,  Herrn Martin Reinhold und Herrn Capt. Köhler  (bereits auch 2003) und der Küche. Gegen 21:20 Uhr verließen wir den im Zeichen der Fußball-EM geschmückten Raum und fuhren in geselliger Stimmung mit „unserem“ von Fahrer Alexander gelenkten Doppeldecker-Bus über die Köhlbrandbrücke mit Blick auf die passierenden Schiffe und der angestrahlten Speicherstadt zurück zu den Landungsbrücken. Dann zog es viele and den Fernseher zur für Deutschland erfolgreichen 2. Halbzeit des Fußballspiels Österreich-Deutschland (O:1 !!).

Die angemeldeten, aber nicht erschienenden Personen haben ein Highlight versäumt !!

*) TEU = Twenty Foot Equivalent Unit, auch Standardcontainer genannt

 

Ortsgespräch am 24.04.2008  in der BallinStadt in Hamburg, Veddeler Bogen 2

www.ballinstadt.de

Um 18:00 Uhr trafen sich die ca.50 Teilnehmer im historischen Restaurant, um sich gemeinsam auf die Führung einzustimmen. Nach der Begrüßung durch Uschi Höhn, Margot und Uwe Löcknitz und Peter Robotta stärkten sich einige bei einem kleinen Imbiss und Getränken.

Gegen 19:00 Uhr wurden wir von der Gästeführerin der BallinStadt zu einem Einführungsgespräch abgeholt. Es wurde berichtet und diskutiert wie zu Anfang des 20. Jahrhunderts  die Menschen über die BallinStadt ausgewandert sind. Die sich damals ereigneten Einzel- und Familienschicksale waren sehr beeindruckend.

Nach der Einführung begann der Rundgang durch die Museums-Räume, von denen alle Teilnehmer, darunter Kapitän zur See Wolfgang Hett (Kommandeur des Landeskommandos der Bundeswehr in Hamburg) und seine Frau, Dietmar Heister, Jutta und Uwe Nicolaisen, Bianka und Hans-Peter Clasen, in den „Bann“ gezogen wurden.

Gegen 21:00 Uhr endete diese anregende Besichtigung. Für diejenigen Clubmitglieder, die noch nicht in der BallinStadt waren, ist ein Besuch sehr zu empfehlen!


 

Mittwoch, 02. April 2008, 19:00 Uhr Gespräch mit Honorarkonsul Frank Westermann im Quality Hotel AMBASSADOR Hamburg, Heidenkampsweg 34 www.ambassador-hamburg.de

Der Honorarkonsul der Vereinigten Mexikanischen Staaten in Hamburg hat uns die Kraft des Staates Mexiko (ca. 98 Mio. Einwohner) –wirtschaftlich und kulturell – ,  aber auch mit Hinweis auf noch große Armut vermittelt, natürlich mit moderner Beamer - Unterstützung.

Im Hauptberuf berät der studierte Betriebswirt mit seiner Firma „La ConSA“   (www.LaConSA.de) mexikanische Firmen , die in Deutschland Fuß fassen möchten, und deutsche Firmen, die in Mexiko Fuß fassen möchten. Sieben Jahre lebte unser Clubmitglied in Mexiko.

Zur Einstimmung in den „Mexikanischen Abend“ wurden farbenfrohe „Mexiko-Cocktails“ zur Begrüßung und später ein landestypischer „Mexikanischer Teller“ serviert. Die runden Tische im neuen Tagungscenter waren mit der grün-weiss-roten mexikanischen Flagge festlich dekoriert. Für die gute Stimmung ließ Barchef Silvio „Mariachis“, die typische Folkloremusik Mexikos spielen.

Nach dem Vortrag ging es weiter mit lebhaften Ortsgesprächen bis kurz vor Mitternacht. Clubsprecher Gerd Rodenburg begrüßte über 50 Teilnehmer, darunter  Hsiao-nee Chang, Generaldirektorin der Taipeh Vertretung in der Bundesrepublik Deutschland, Büro Hamburg, ,Joachim Peters, SECURITAS ( Ltd. Polizeidirektor a.D. ),  Richard Smyth , AIRBUS, Dorothee Popp, Präsidentin Kulturforum Valparaiso e.V., Ana Rita Hoffmann, Bahia Brasil Eventos. Dank an das Hotelteam (Direktorin Silvia Mangels) für diesen sehr schön gestalteten Abend. Nähere Infos zu Mexiko unter www.mexico-mexico.de

 

Freitag, 07, März 2009, 18:30 Uhr
Theaterschnuppern in der „Freie Schauspielschule  Hamburg“, Gotenstraße 14

www.freie-schauspielschule -hamburg.de

Auf Einladung der Schulleitung Jürgen Lederer (u.a. Ohnsorgtheater -Schauspieler ) und seiner Frau Sabine ließen sich 51 Ortsgesprächler in die Schauspielkunst einführen.

Ein buntes, vielseitiges Ausbildungsprogramm  -Singen, Rollen und Szenen, Boxen im eigenen Boxring und Fechten (gelehrt von ex Europafechtmeister Tim Gerresheim) begeisterte die Teilnehmer.   In gut 14 Auftritten vom Groschenlied   - Die fesche Lola -  Fever - Ja Schatz, Du hast natürlich recht - , Liebe mit 18 – Bix Bender – Die Pest -  Besame mucho – Bei mir bist Du schön – eroberten die Darsteller unsere Sympathie.

Bei rustikalem Catering - wie Brot, Butter, Käse Partywürstchen und Wein, Bier, Softs- , gesponsert für die Schule vom Quality Hotel Ambassador Hamburg,  stieg die Stimmung auch für die anschließenden Ortsgespräche, natürlich auch mit den aufgetretenen Akteuren.  Dabei Jörg  Feldmann (Präsident der Hochschule der Polizei Hamburg), Ekkehart Wersich (wieder gewählter CDU-Bürgerschaftsabgeordneter /beruflich in der Verwaltung des Altonaer Theaters), Bernd Ohde (Berufsschuldozent und Landesvorsitzender der Kommunalpolitischen Vereinigung Hamburg ), Inge-Lore Schmitz (Immobilien), Silvia Mangels (Direktorin Hotel Ambassador ), Horst und Ingrid Thoma (Hoteliers „Das Weisse Hotel an der Elbchaussee“.  Pit Goldschmidt (PR für das russische Segelschulschiff „MIR“ zum Hafengeburtstag) kam zur Freude von Jürgen Lederer in Begleitung der heute von als  „Indianerin“ gekleideten  Sonja Körber, die Indianerkostüme schneidert ,u.a. auch für die unter Regie von Jürgen Lederer inszenierten Karl -May –Festspiele in Bad Segeberg.

Im Laufe des lockeren Abends drückten mehrere Teilnehmer ihre Bereitschaft aus zur Mitarbeit in einem noch zu bildenden Freundeskreis für die seit dem 12.12.2007 staatlich anerkannte Berufsfachschule/ Schauspielschule.

Gerd Rodenburg, Anne Zülsdorf und Uwe Löcknitz gratulierten mit anderen im Kreise der teils tanzenden Schüler um Mitternacht Sabine Lederer zum Geburtstag, verbunden mit einem großen Dank namens des „Ortsgesprächs“ an das ganze Team für dieses „Theaterschnuppern“  !!


Freitag, 15. Februar 2008, 19:30 Uhr  Grünkohlessen / Elbefahrt auf dem bekannten Fahrgastschiff MS “Warsteiner Solar“ unserer Mitglieder Ursula und Kapitän Heinrich Prüsse.
www.hafenrundfahrt-classic.de

An diesem sehr kalten Winterabend eilten die Teilnehmer über die St. Pauli Landungsbrücken zur „Warsteiner Solar“. Im wohlig warmen Salon gab´s zur Begrüßung von den Stewards einen “Lütten“.

Auf das inzwischen traditionelle Grünkohlbüfett  nach dem Rezept von Ursula Prüsse freuten sich rd. 70 Gäste. Sie wurden nicht enttäuscht und lobten die Küche. Einige Raucher genossen vom Freideck - warm angezogen- den Blick auf die Schiffsbewegungen und Ladevorgänge im hell erleuchteten Hafen. Aus dem rauchfreien Salon genoss man nach dem Grünkohl und „Roter Grütze“ den Blick durch die klaren Fenster, wenn man nicht gerade zu den Takten des Musikers tanzte, oder mehr oder weniger ernste Ortsgespräche führte.

Clubsprecher Gerd Rodenburg und Uschi Höhn gaben einige Hinweise zu kommenden Ortsgesprächen: Verschiebung Gespräch mit dem französischen Generalkonsul (02.04.08 fällt aus) und Anmeldeschluss für Besuch (08.05.08)  des Musicals „Ich war noch niemals in New York“. 30 Teilnehmer werden hingehen.

Guten Gesprächsstoff hatten u.a. Herma Grimm und Peter Lehfeldt (Hotel Mellingburger Schleuse), Anton Viehhauser (Hafen-Klub), Thomas Magold (Vorsitzender des Tourismusverbands Hamburg) und Frau Sabine, Holger Köhler (Inh. TREFF TEC Engineering & Marketing Services GmbH - kam gerade für einen Zwischenstopp beruflich aus dem Sultanat OMAN zurück ) und Frau Käthi. Wilfried Schnoor (Berenbergbank) und Thomas Depmer (Finanzberater) stellten fest, um ein Haar (Monate) Kollegen in der früheren Deutsch-Südamerikanischen Bank/Dresdner Bank Lateinamerika geworden zu sein –gemeinsam mit Gerd Rodenburg. Ebenso freuten sich Dieter und Regine Tettenborn (Juweliere) mal wieder bei Bekannten zu sein – trotz der fast rundum Ladenöffnungszeiten! Tankerkapitän Franz Raithel und Frau Waltraud fanden ebenfalls den geliebten Weg zum Hafen und hatten fröhliche Gespräche u.a. mit Uwe Löcknitz (Schiffbaukonstrukteur) und Lothar Oesterling (ex Wasserschutzpolizei) )

Gut gelaunt gingen wir gegen 23:30 wieder an Land, dankten dem freundlichen Servicepersonal  und winkten der wieder abfahrenden „Warsteiner Solar“ nach.


 

Mittwoch, 13. Februar 2008 um 17:00 Uhr  Kulturtreff

Die Deputierte der Kulturbehörde, unser Clubmitglied  Regina Gibbins, hatte ihren Kulturkreis und auch Club Ortsgespräch zu einem Nachmittag mit dem Schauspieler, Sänger und Moderator  Rüdiger Wolff in die Räume des „Café Ole“ in Hamburg eingeladen.

Unter den mehr als 70 Teilnehmern erfreuten sich mit starkem Beifall auch sehr viele Ortsgesprächler an den vorgetragenen Ausschnitten aus dem von der Presse hochgelobten „Theodor Storm Programm“.

Dazu gehörten  „Der kleine Häwelmann“ ,  heitere und besinnliche Gedichte und die von

Rüdiger Wolff vertonten Gedichte wie „Die graue Stadt am Meer“ oder das berühmte „Oktoberlied“ mit Jochim Scheel und seiner Konzertgitarre.

Nach anschließendem Smalltalk beim Imbiss zog es Rüdiger Wolff wieder auf die Bühne des Ohnsorg-Theaters. 

Interessierte haben Gelegenheit am Sonntag, 9. März 2008, 11:00 Uhr das volle Programm

(Dreizehn Lieder  - Rüdiger Wolff singt und liest Theodor Storm begleitet vom Heiko Quistorf-Ouartett) zu hören im Ohnsorg-Theater, Große Bleichen 23 (Karten € 10,00 bis € 18,00 im Vorverkauf Tel:35080321)

 

Freitag, 18. Januar 2008, 19:00 Neujahrsempfang  im Quality Hotel Ambassador Hamburg  bei unserem Mitglied Hermann Frömmrich, Heidenkampsweg 34 www.ambassador-hamburg.de

Schon gegen 18:30 Uhr strömten die Gäste in das einladende Foyer des Hotels und wurden freundlich von Hotelier Hermann Frömmrich mit bunten Cocktails von Barchef Silvio begrüßt. Natürlich bekam auch jedes Mitglied für den Abend ein Namensschild.

Zur Eröffnung wünschte Clubsprecher Gerd Rodenburg allen Teilnehmern im Namen des Organisationsteams ein gutes neues Jahr 2008 und bedankte sich bei den heutigen Helfern und dem Hotel.

In einem kurzen Jahresrückblick erinnerte an die verstorbenen Mitglieder Reinhold Albrecht, Wilhelm Bartels, Herbert „Hummel“ Bolle, Eberhard Köhn, Dr. Wilhelm Nöbel. Erfreut gab er danach kund, dass Helga und Gerd Rodenburg am 13.01.2008 Großeltern von Ben William und am 14.01.2008 Anne Zülsdorf  ebenfalls Großmutter eines Jungen geworden ist. Auch die kommenden Ortsgespräche versprechen interessant zu werden (u.a. AIRBUS -Besichtigung am 02.08.08).

Hermann Frömmrich begrüßte die Ortsgesprächler mit guten Worten zum neuen Jahr in seinem Hause und wies auf die Ende Januar nebenan erfolgende Eröffnung des neuen Tagungscenters dieses Hotels hin.

Als Bonbon für diesen Abend kündigte er einen „musikalischen Cocktail“ einer bekannten Opernsängerin und der singenden Schauspieler und Schauspielerinnen der „Freie Schauspielschule Hamburg“ www.freie-schauspielschule-hamburg.de  unter der Leitung von Jürgen Lederer  (Schauspieler, u.a. Ohnsorgtheater) an.In der Pause sorgte der farbenfrohe „Bar Spezial Teller „ für das leibliche Wohl rund um die Lux Bar.

Unter den 65 Gästen wiegten sich bei beschwingten Melodien Hsiao-nee Chang, Generaldirektorin der Taipeh Vertretung in der Bundesrepublik Deutschland –Büro Hamburg- , Jutta und Uwe Nicolaisen, Intercoiffure Nicolaisen, Inge-Lore Schmitz, Inge-Lore Schmitz Immobilien GmbH, Horst und Ingrid Thoma, Hoteliers „Das Weisse Hotel an der Elbchaussee 279“. Für die Darbietungen gab es viel Beifall.  Nach einer stürmischen Zugabe freuten sich die Anwesenden über das Angebot von Jürgen Lederer und Hermann Frömmrich demnächst ein Ortsgespräch in der Schauspielschule zu führen.

 

Freitag, 30. November 2007 Adventsessen
bei unserem Mitglied Anton Viehhauser, Bei den St. Pauli Landungsbrücken 3
www.viehhauser.de

Der Abend begann in der maritimen Clubetage mit einem Aperitif, für das leibliche Wohl fand das reichhaltige, ansprechende warm/kalte Buffet (u.a.  Fisch und Fleisch und als Dessert Sauerkirsch-Bisquittorte  mit Vanilleeis und zweierlei hausgemachtes Eis und Käse vom Brett). Die großen Fenster ermöglichten den Blick auf die erleuchteten Docks von Blohm & Voss (in Dock ELBE 17 wird gerade ein Passagierschiff um 30m verlängert) und den Schiffsverkehr großer und kleiner Pötte.

Zur Einstimmung und zum Essen spielte die Salon-Jazz-Band „Hamburg Jazz Quartet“ unseres Clubmitgliedes Heinrich Otto Leopold. Diesen Musikern ist es ein gemeinsamer Wunsch, die legendäre Zeit des Jazz bei ihrem Publikum weiterleben zu lassen. Die erfrischende und dennoch einfühlsame Art den Jazz zu spielen zeichnet diese Band aus.

Clubsprecher Gerd Rodenburg bedankte sich bei Anton Viehhauser und seinem Team für den mit strahlendem Tannenbaum und Kerzen-Tischgestecken geschmückten Raum.

Über 60 Telnehmer freuten sich bei gedämpften Licht über das Grußwort unseres langjährigen Mitglieds Prof. Dr. Gerd-Winand-Imeyer, Honorargeneralkonsul von Bulgarien.

Vor dem Dessert begeisterte Gerd Spiekermann, der bekannte plattdeutsche Satiriker vom NDR 90,3 und Chef des Hamburger Hafenkonzerts, mit heiteren und hintergründigen Parodien die immer wieder lachenden Zuhörer. Mit dem gesamten Organisationsteam feierten unter anderen Stefanie und Andreas Bläse vom Verein für den historischen Alsterdampfer “St. Georg“ (macht nun wieder weihnachtliche Punschfahrten), Jörg Feldmann, Präsident der Hochschule der Polizei Hamburg, Holger Köhler,  Wirtschaftsrepräsentant –gerade nach 5 Wochen zurück aus dem Sultanat OMAN - , Sabine und Thomas Magold, Vorstandsvorsitzender des Tourismusverbandes Hamburg e.V. , Wilfried Schnoor , Berenberg Bank.

Vielen Interessierten wurde später das berühmte Hafenmodell in der Kuppel von Bernhard Kois und Gerd Rodenburg erläutert.

Gegen Mitternacht verließen die letzten Teilnehmer die wohlige Stätte.

Bilder Galerie

 

Wien-Reise vom 07. – 09. September 2007
Unter Leitung von Ursula Höhn fliegen 16 Ortsgesprächler in die österreichische Hauptstadt Wien. Zum Programm zählen Stadtrundfahrt, Besuch der Reitschule und eine Vorstellung im Burgtheater.
Sicher wird´s auch einen lustigen Abend beim „Heurigen“  geben. Die Idee geht zurück auf einen Vorschlag unseres Clubfreundes Hofrat Adolf Klement, dem ehemaligen Generalkonsul der Republik Österreich in Hamburg. Gute Reise !!

Dienstag, 04. September 2007 um 18:00 Uhr im UKE
Kinder- und Jugendpsychiatrie, Hamburg / Martinistraße 52 -Haus S 30 -
(Erreichbar u.a. mit Buslinien 20 und 25 UKE Haupteingang, dann links 2 Min. oder U 3 Bahnstation Eppendorfer Baum und Fußweg zur Curschmannstraße /UKE  15 Min.)

                              Herr Prof. Dr. med. Peter Riedesser
-Klinikdirektor des Zentrums für Psychosoziale Medizin, der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und     Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters –
spricht zum Thema
               Seelische Traumatisierung im Kindes- und Jugendalter

  1. Diagnose - Behandlung und  Vorbeugung -    

Dabei  erhalten wir auch einen  Einblick in die internationale Zusammenarbeit des UKE .
Wie üblich haben wir Gelegenheit bei einem kleinen Imbiss Fragen zu stellen und individuelle Gespräche zu führen. Wir freuen uns gerade in dieser unruhigen Zeit aus erstem Munde vor Ort im UKE informiert zu

 

 

Fast 70 Teilnehmer kamen zu dem lange vorbereiteten 650. Ortsgespräch, diesmal in Hamburg-Blankenese, passierten nach Ausweiskontrolle am Tor die große parkähnliche Kasernenanlage „Clausewitz-Kaserne“ der „Kleinen Uno“, der internationalen „Generalsschmiede“( Generalstabs-/Admiralstabsdienstausbildung). 

 

 

 

Im Oktober 1958 eröffnete Bundesminister Franz Josef Strauß die Führungsakademie. In den letzten Jahrzehnten absolvierten mehr als 2100 ausländische Offiziere  aus über 100 Nationen den LGAI in Hamburg. Viele von ihnen besetzen mittlerweile Spitzenpositionen in ihrem Land, sodass die Führungsakademie einen wichtigen Beitrag zum Ansehen Deutschlands und der Bundeswehr in der ganzen Welt leistet. Der LAGI hat daher der Führungsakademie den Namen „Kleine Uno“ eingebracht.  Die FüAk ist die höchste militärische Ausbildungsstätte der Bundeswehr. Das Motto lautet. „Mens Agitat Molem“ (Der Geist bewegt die Materie). 

 

 

 

Im Vortragssaal des  modernen „Manfred Wörner Zentrum“ wurden wir von  Oberstleutnant Jürgen Engelhardt begrüßt, der dieses Ortsgespräch in der FüAk glänzend vorbereitete und durchführte. Zuletzt waren wir dort  am 19. Sep 2000 Gast von unserem Clubfreund Brigadegeneral Ulrich Heider. 

 

 

 

Pünktlich schritt Generalmajor Robert Bergmann ans Pult und informierte uns in einem eingängig strukturierten Vortrag mit Powerpoint-Präsentation zu Sinn und Zweck der FüAk und des militärischen Auftrags einer Nation mit über 80 Mio Einwohnern, und zwar mit allen Risiken und persönlichen Entbehrungen. Dank an die Soldaten und inzwischen auch Soldatinnen, die ihren oft sehr gefährlichen Einsatz im Ausland leisten, um unserer aller Freiheit hier im ruhigen Deutschland zu sichern!!  Auch die BUNDESMARINE ist im Mittelmeer vor Libanon und zur Sicherheit der Seehandelswege am Horn von Afrika (Piratenbekämpfung) im Einsatz. 

 

 

 

Beispielhaft bis zu 4-monatige Auslandeinsätze , fern ab von Familie und Partnern, untergebracht auf kleinstem Raum ohne Privatsphäre, 24 Stunden Einsatz, also immer Bereitschaft auch nach offizieller Dienstzeit, der Feind unsichtbar durch Selbstmordanschläge,  weitere Bombenzündung, wenn Rettungskräfte die Verletzen der ersten Bombe versorgen. Mancher benötigt Beistand der Vorgesetzten und Psychologen. 

 

 

 

General Bergmann machte uns klar, der Einsatz in AFGHANISTAN soll insbesondere verhindern, dass die Taliban oder andere Kräfte die Gewalt über die in Pakistan vorhandene Atombombe erhalten. Würde man Afghanistan jetzt allein lassen, würde dies die Ausweitung des Konflikts auf Pakistan bedeuten!! General Bergmann diente selbst in Afghanistan. So können wir nur wünschen und hoffen( !!), dass absehbar der Bundeswehreinsatz dort beendet werden kann. Was früher Manöver war, wird heute schnell Realität, d.h. Fehler können tödlich sein. 

 

 

 

Nach dem Vortrag ging der General auf gestellte Fragen ein. Clubsprecher Gerd Rodenburg bedankte sich, und der General lud gegen 19:30 zum gemeinsamen Spaziergang zum Restaurant des Offiziersheims ein. Witterungsbedingt (Regen) nahmen wir Gegrilltes (Bratwurst und Kotelett mit Salaten) nicht auf dem Grillplatz ein, sondern an fast festlich  gedeckten Tischen ein, dazu ein Prost mit gekühltem Bier u.a. 

 

 

 

Der General und die Offiziere verteilten sich auf die vielen Tische zu uns Ortsgesprächlern, und so konnten viele Details mit ihnen diskutiert werden. Dabei u.a. :Günter Deeken 

 

 

 

 

 

 

 

(Speditionskaufmann)kam mit Marielle mal wieder direkt aus Florida,  Pit Goldschmidt (PR für STS“MIR“), Kurt und Johanna Hinst (Umwelttechnik), Stefan Jendert (Psychotherapeut), der sich angeregt unterhielt mit Oberst i.G. René Höppner –FB Einsatz Streitkräfte-, Waltraut Rubien (Deutsch-Israelische Gesellschaft), Peter Weidmann (ehem. Generalbevollmächtigter der Dresdner Bank Lateinamerika) Ekkehart  Wersich (CDU Bürgerschaftsabgeordneter, Verwaltung Altonaer Theater), Klaus-Peter  Witzke ( ehem. Oberst i.G/Dozent FüAk BW), war unser Gastgeber am 16.Juni 1998). 

 

 

 

-Am 18. Mai 1994 war Club Ortsgespräch  erstmalig auf dem Grillplatz nach Führung durch die FüAk.

 

 

 

 

 

 

 

Gegen 21:50 Uhr verließen wir die gastliche, den Horizont erweiternde  Stätte. Unser Dank geht an alle, die zu diesem Ortsgespräch beigetragen haben.